Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Keltern als Offizialdelikt. » | Opera Mini Simulator. » | ZDF uebertraegt Verkuendigung der Entscheidung des... » | Kann ich bitte Ihre Bierkarte sehen? » | Thueringer Gastgewerbeumsatz im Mai 2008 real um 4... » | Tante Emma kocht. » | Gordon Ramsay. » | Schadstoffmessungen in gastronomischen Betrieben. » | Grossbritannien: Rauchverbot macht Kneipen tot. » | Heckscheibenwerbung fuer Gaststaetten und GEZ-Gebu... »


Donnerstag, Juli 24, 2008

Ein Dollar fuer Wasser aus der langen Leitung.

Über das weltbewegende Thema "Kostenloses Leitungswasser" haben wir ab und zu schon berichtet. Vor allem in Österreich wird darüber heftig gestritten. Siehe dazu unseren Beitrag aus dem Jahre 2003: "Kostenloses Leitungswasser?".

Das "Millennium Restaurant" in Nob Hill (Kalifornien) hat sich eine Begründung für einen Preis von 1 US-Dollar für Tafelwasser einfallen lassen: Leitungswasser wird durch ein Tafelwassersystem der Firma Natura Water gejagt. Dies sei mit Kosten verbunden, die auf diese Weise auf die Gäste umgelegt werden. (via "San Francisco Restaurant Charges for Water Filtration", in: Serious Eats vom 24. Juli 2008).

In Deutschland sind Tafelwassersysteme vielfach im Einsatz. Das Wasser wird in einigen, meist größeren Betrieben als Personalgetränk kostenlos ausgeschenkt, um teures Markenmineralwasser zu sparen. In Kliniken, Spas usw. wird es mitunter auch Gästen per Selbstbedienung kostenlos zur Verfügung gestellt. Einige Gastronomen verkaufen es als Tafelwasser zu Preisen, die auch dort verlangt werden, wo Tafelwasser aus Premixcontainer oder aus Flaschen ausgeschenkt wird. Siehe dazu auch: "Wasser in der langen Leitung".

Labels: