Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Senioren-Teller. » | Malzkaffee. » | Mercure Hotelgruppe laedt Blogger ein. » | SPD will Rentner aus dem Gastgewerbe benachteilige... » | DEHOGA begruesst Mehrwertsteuer-Initiative der EU-... » | Eklig. » | Fuck. » | Jagd auf Aschenbecher. » | Baldige Entscheidung des Landesverfassungsgerichts... » | Steigende Personalnebenkosten. »


Dienstag, Juli 01, 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe privater Haushalte 2005 in der EU.

Ein Drittel der Ausgaben der privaten Haushalte in der EU27 im Jahr 2005 wurde für Wohnen, inklusive Hausrat und Möbel (33,1%), und fast ein Fünftel für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren (19,4%) aufgewendet. Die andere Hälfte der Ausgaben entfiel in erster Linie auf Verkehr (11,9%), Freizeitgestaltung und Kultur (8,4%), Bekleidung und Schuhe (5,7%), Hotels und Gaststätten (5,3%), Gesundheitspflege (3,4%) Kommunikation (3,3%) und Bildung (1,0%).

Die Ausgaben privater Haushalte für Wohnen reichten 2005 von 19% der Gesamtausgaben in Rumänien und 20% in Malta bis hin zu 38% in Bulgarien und 37% in Luxemburg. Der Anteil der Ausgaben für Lebensmittel, Getränke & Tabakwaren lag zwischen 11% in Luxemburg, 12% in dem Vereinigten Königreich und Schweden und 50% in Rumänien sowie 37% in Litauen.

Diese von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, veröffentlichten Zahlen basieren auf den Angaben aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe privater Haushalte 20051 (EVS). Die EVS bietet eine detaillierte Aufgliederung der Konsumausgaben privater Haushalte nach sozioökonomischen Aspekten, wie Anzahl von Erwachsenen und Kindern im Haushalt, Arbeitssituation der Referenzperson im Haushalt und Alter der Referenzperson. Durch die EVS werden ebenfalls Daten über den Verbrauch auf einer sehr tiefgegliederten Ebene verfügbar gemacht.

Haushalte mit dem niedrigsten Einkommen verwenden 60% ihrer Ausgaben für Lebensmittel und Wohnen, Haushalte mit dem höchsten Einkommen dagegen 45%. Je nach verfügbarem Äquivalenzeinkommen3 bestehen deutliche Unterschiede in den Ausgabenstrukturen der Haushalte innerhalb der EU. Im Jahr 2005 wurden im untersten Quintil der Haushalte nach verfügbarem Einkommen (20% der Haushalte mit dem niedrigsten verfügbaren Äquivalenzeinkommen) in der EU27 25% der Ausgaben für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren und 37% für Wohnen verwendet, während im obersten Quintil (20% der Haushalte mit dem höchsten verfügbaren Äquivalenzeinkommen) der Wert bei 15% bzw. 31% lag. Dagegen wurde im obersten Quintil ein höherer Anteil der Ausgaben für Verkehr (14%), Freizeitgestaltung und Kultur (9%) sowie Hotels und Gaststätten (6%) verwendet als im untersten Quintil der Haushalte (8%, 6% bzw. 4%).

Ein zentrales Element der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe privater Haushalte ist die Möglichkeit, Konsumstrukturen auf einer sehr tiefgegliederten Ebene des Verbrauchs zu untersuchen. Im Jahr 2005 reichten die Ausgaben der Haushalte für alkoholische Getränke von 0,5% der Gesamtausgaben in Zypern bis hin zu 4,1% in Irland. Der Anteil der Haushaltsausgaben für Fleisch lag zwischen 1,9% in Schweden und 11,8% in Rumänien. Der Anteil für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und Schreibwaren bewegte sich zwischen 0,6% in Bulgarien und 2,4% in Malta. Die Höhe der Ausgaben der Haushalte für Gaststätten und Cafés variierte zwischen 0,5% in Rumänien und 9,6% in Portugal.

Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe privater Haushalte (EVS) ist eine nationale Erhebung, die alle fünf Jahre durchgeführt wird und den Schwerpunkt auf die Verbrauchsausgaben der Haushalte liegt. Die Angaben in dieser Pressemitteilung beziehen sich auf die unlängst veröffentlichten Zahlen mit dem Referenzjahr 2005.

(Quelle: Pressemitteilung von Eurostat).

Labels: