Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bibliotels sind: Urlaub mit Lizenz zum Reisen. » | Zum Rauchen nach Polen. » | Wahlpruefsteine des BHG zur bayerischen Landtagswa... » | Sperrzeitverkuerzung braucht belegbare Gruende. » | Jammerlappen. » | Verwaltungsgericht Koblenz verneint GEZ-Pflicht vo... » | Feedjit Live Stats. » | Geisterfahrer. » | Den Mund spitzen, aber nicht pfeifen. » | Qualitaetsjournalismus à la Stern. »


Mittwoch, Juli 30, 2008

"Familien mit Kindern stroemten in die Lokale".

Statt Fakten zu präsentieren, schwelgen die Spiegel-Autoren Annett Meiritz, Corinna Kreiler und Sebastian Fischer in ihrem Artikel "Feierabendkippe contra Frischluftrecht" vom 30. Juli 2008 in lyrischer Prosa:
"Doch als das Papier in der CSU-Landtagsfraktion beraten wurde, nahm es der 'eiserne Georg' in die Mangel. Der neue Fraktionschef Georg Schmid drückte der Regelung seinen Stempel auf - sie wurde prompt verschärft: Gaststätten und Bierzelte sollten nun komplett qualmfrei bleiben. Die Nichtraucher jubelten, Familien mit Kindern strömten in die Lokale."
Ich kenne keinen einzigen Kollegen, bei dem nach Einführung des gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronomie plötzlich "Famillen mit Kindern in die Lokale geströmt" sind. Statt Sprüche zu klopfen, hätte man recherchieren sollen.

Nebenbei: Vielleicht sieht sich Georg Schmidt selbst als "Eiserner Georg", in Anspielung auf den "Eisernen Gustav" oder der "Eisernen Kanzler". Sein wirklicher Spitzname "Schüttel-Schorsch" klingt nicht ganz so maskulin. Der "Eiserne Georg" ist vielmehr ein Denkmal in Krefeld. Aber vieleicht hat Georg Schmidt dort auch schon mal bayerischen Touristen die Hände geschüttelt.

Labels: ,