Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Heckscheibenwerbung fuer Gaststaetten und GEZ-Gebu... » | Brauerei Pinkus Mueller, Muenster. » | Mundpropaganda fuer Eintrittskarten. » | Gute Spargel- und Erdbeerernte 2008. » | Durstloescher im Test: Stark gezuckert. » | Die Drei vom Feuilleton. » | "Mit dem Handy ins Museum Schuepfla". » | CHD Expert Studie: Kantinenessen darf maximal vier... » | Leaders Club Deutschland AG trifft sich in Bayreut... » | Der Geschmack der Deutschen. »


Mittwoch, Juli 23, 2008

Grossbritannien: Rauchverbot macht Kneipen tot.

In einem Artikel über das Kneipensterben in Großbritannien ("Viele Pub-Besitzer geben auf", in: Der Westen vom 22. Juli 2009) wird behauptet, Rob Hayward, Chief Execution der British Beer & Pub Association habe gesagt:
"Das Rauchverbot habe die missliche Lage der Gastwirte übrigens nur unwesentlich verschärft."
Schlecht übersetzt oder einfach gelogen? Das Original der Pressemitteilung der British Beer & Pub Assiciation ("Pub closures accelerate towards 30 per week") vom 5. März 2008 sagt etwas anderes aus:
"Urban pubs have been hardest hit, with two per cent of all urban pubs closing in the last six months. Pubs without the room to provide an attractive outside area for smokers, and those that are not heavily focused on food sales, have faced particular difficulties...

Britain's pubs are grappling with spiralling costs, sinking sales, fragile consumer confidence and the impact of the smoking ban. These figures show the stark reality of the pub trade today, in contrast to the hype surrounding the myth of '24-hour drinking' and extended pub opening hours. Pub closures at this rate are threatening an important hub of our social fabric and community history. What we need to stop the decline is support from Government and the general public."
Der Bierabsatz in den Kneipen ist auf dem niedrigsten Niveau seit der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre des letzen Jahrhunderts. Kneipen verkaufen zur Zeit 14 Millionen Pints weniger Bier als 1979.

Labels: ,