Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Seitwert von Brauereien. » | Ein Dollar fuer Wasser aus der langen Leitung. » | Keltern als Offizialdelikt. » | Opera Mini Simulator. » | ZDF uebertraegt Verkuendigung der Entscheidung des... » | Kann ich bitte Ihre Bierkarte sehen? » | Thueringer Gastgewerbeumsatz im Mai 2008 real um 4... » | Tante Emma kocht. » | Gordon Ramsay. » | Schadstoffmessungen in gastronomischen Betrieben. »


Donnerstag, Juli 24, 2008

Innovative Getraenke zum Mitnehmen.

Marc Pitzke, New York-Korrespondent des "Spiegels", beschreibt die wirtschaftliche Lage der amerikanischen Fast-Food-Ketten, die von der Rezession profitieren: "Fastfood kennt keine Rezession", in: Spiegel vom 24. Juli 2008.

Mehr Détails über die wirtschaftliche Entwicklung von McDonald's verraten die Quartalszahlen für das 2. Quartal 2008. Siehe dazu die Presseerklärung: "Global Comparable Sales Drive Strong Second Quarter Results at McDonald's" vom 23. Juli 2008.

In den drei wichtigsten Absatzgebieten Nordamerika, Europa und Asien/Mittlerer Osten, Pazifik und Afrika ist die Entwicklung, auch bedingt durch den Dollarverfall in Dollar gerechnet, unterschiedlich aus:
  • In den USA stieg der Umsatz um 3,4 Prozent und der Gewinn um 6 Prozent. Produktgruppen, die wachsen, sind Huhn, Frühstück, Getränke und das sogenannte "Convenience", darunter versteht McDonald's "selling prepackaged drinks", also alle verpackten Getränke im Unterschied zu offen ausgeschenkten, etwa Mineralwasser, Sport- und Energiedrinks von Pepsi oder Coca Cola wie Mountain Dew, Red Bull, Gatorade, Propel Water, Lipton Tea and Tropicana Säfte.
  • In Europaa wuchs der Umsatz in Dollar gerechnet um 7,4 Prozent und der Gewinn um 29%. Inbesondere wächst der Umsatz mit den sogenannten "three-tier menu offerings", also Bündel von drei einzelnen Produkten wie etwa einem belegten Brötchen, Pommes frites und einem Getränk, sowie der Umsatz mit innovativen neuen Produkten.
  • Im Raum Asien/Pazifik, dem Mittleren Osten und Afrika wächst vor allem der Umsatz in Australien und China über alle Segmente des Sortiments. Der Umsatz stieg um 8,8 Prozent, der Gewinn um 37% in Dollar gerechnet. Auch hier spielen der Umasatz mit abgepackten Getränken eine wichtige Rolle, sowie Sonderangebote.
Für andere Gastronomen könnte folgende Aussage interessant sein:
"According to a Morgan Stanley research report, 62% of consumers 'said they would drink different beverage at quick service restaurants if given the choice.' McDonald's says that it is too early to judge consumer response in their Texas and Kansas City test stores, but is considering expanding the offerings and the test markets if it is positive."
Bieten Sie auch schon eine gewisse Auswahl an Getränken in Gebindegrößen und -formen, die zum Außer-Haus-Verkauf reizen, Ihren Gästen an?

Ein kleines, aber lösbares, logistisches Problem besteht für Gastronomie-Betriebe darin, daß der traditionelle Getränkefachgroßhandel auf solche Gebinde und trendige, innovative Produkte nicht überall angemessen eingerichtet ist. Besser haben es da die Tankstellen mit dem Großhändler Lekkerland. Der liefert aber auch gerne in die Gastronomie.

Labels: ,