Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Opera Mini Simulator. » | ZDF uebertraegt Verkuendigung der Entscheidung des... » | Kann ich bitte Ihre Bierkarte sehen? » | Thueringer Gastgewerbeumsatz im Mai 2008 real um 4... » | Tante Emma kocht. » | Gordon Ramsay. » | Schadstoffmessungen in gastronomischen Betrieben. » | Grossbritannien: Rauchverbot macht Kneipen tot. » | Heckscheibenwerbung fuer Gaststaetten und GEZ-Gebu... » | Brauerei Pinkus Mueller, Muenster. »


Donnerstag, Juli 24, 2008

Keltern als Offizialdelikt.

Ein Meister des von mir so genannten Schinderhannes-Marketings ist Helmut Fritsche, der Inhaber der Klosterbrauerei Neuzelle. Siehe dazu meinen früheren Beitrag "Schinderhannes-Marketing V". Es handelt sich um Marketing-Aktionen, bei denen vorsätzlich gegen Gesetze verstoßen wird oder fragliche Rechtssituationen oder rechtliche Grauzonen ausgenutzt werden, um die kostenlose Werbung auszunutzen, die sich daraus ergibt, daß Wettbewerber, der Staat oder andere Organisationen dagegen vorgehen oder auch nur wettern und die Medien darüber berichten.

Mario Scheuermann berichtet heute in seinem blog drink tank von einer gemeinsamen Aktion des Elsässer Winzers Francois Meyer aus Blienschwiller und Wolfgang Zähringer aus dem badischen Heitersheim, gewissermaßen der erste Fall (soweit mir bekannt) einer grenzüberschreitenden Schinderhannes-Marketing-Aktion: "PR durch Provokation der Justiz"

Labels: ,