Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bayerische Staatsregierung zieht Schwanz ein. » | Yudu. » | Zur Sache: Qualitaets- und Kostenbewusstsein im Sc... » | Bundesverband des Tabakwaren-Einzelhandels mobilis... » | Inbev erhoeht Bierpreise ab September um zehn Proz... » | Museumsfest des Fraenkischen Brauereimuseums in Ba... » | Gutscheine per SMS. » | Niedersaechsischer Verbraucherschutzbericht 2007. » | Restaurant Marketing 101. » | Cateringvergleich. »


Dienstag, Juli 08, 2008

Lebensmittel-Rassisten.

Die britische National Children's Bureau hat in ihrer Veröffentlichung "Young Children and Racial Justice" von Jane Lane die Kindergärten aufgefordert, Kinder zu melden, denen scharfes Essen und die Speisen anderer Ethnien nicht schmecken, weil man daraus auf rassistische Einstellungen der Eltern schließen könne:
"This could include a child of as young as three who says 'yuk' in response to being served unfamiliar foreign food."
Quelle: "Toddlers who dislike spicy food 'racist'", in: Daily Telegraph vom 8. Juli 2008.

Als Schul-Caterer frage ich mich, ob wir bald angewiesen werden, das Essen für Kindergärten besonders scharf zu würzen, um möglichst viele rassistische Reaktionen aus den Kindern herauszukitzeln.