Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Wie steigende Lebensmittelpreise in den Griff beko... » | Stabile Entwicklung im Thueringen-Tourismus. » | Messe-Portal Messen.de. » | Apfelwein im Roemer. » | ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. » | Hessisches Gastgewerbe steckt tief im Minus. » | Presseforum BioBranche: 4. Journalistenpreis Bio v... » | Flennst Du schon oder schlaefst Du noch? » | Apollinaris im neuen Design. » | Wirtschaftskrise: Gastronomiefinanzierung geraet i... »


Mittwoch, Februar 25, 2009

Schwarzes Schaf.

Stefan Krug, der Inhaber und Braumeister der Brauerei Krug in Geisfeld, 9 Kilometer nordöstlich von Bamberg, braut neben seinem vorzüglichen "Krug Lager" (siehe die gute Bewertung bei Ratebeer.com), das ständig im Angebot ist, wechselnde saisonale Biere. Dabei verläßt er lobenswerter Weise mitunter auch das Spektrum tradtioneller fränkischer Biersorten.

Im letzten Sommer hatte er, wie am Eingang stolz verkündet worden ist, ein "selbst gebrautes belgisches Klosterbier" im Ausschank, also ein Bier im Stile belgischer Klosterbiere.

Gesten habe ich dort seine neue Kreation getrunken, genannt "Schwarzes Schaf". Es handelt sich um ein tiefschwarzes Bier im Stile eines irischen Stouts mit einer dezenten Süße, dem Geschmack von Schokolade und gegrilltem Brot und einem hopfenbitteren Nachtrunk. Die tiefschwarze, total undurchdringliche Farbe verdankt es dem Einsatz von stark gedarrtem Malz. Die Schaumkrone ist nicht ganz so cremig wie bei einem kontinentaleuropäischem Guinness Extra Stout und das Bier selbst nicht so breiig, verleitet dafür aber eher dazu, ein weiteres Glas davon zu trinken.

Die Preise im Brauereigasthof sind wie in fast allen Brauereigasthöfen im Landkreis Bamberg insbesondere aus der Sicht der Touristen sehr günstig. 0,5 Liter kosten nur 1,80 Euro. Ich habe dazu ein ofenfrisches, halbes Brathähnchen mit Brötchen gegessen - für 4,20 Euro.

Bislang habe ich, warum auch immer, Biere aus der Brauerei Krug noch nicht in meinem Bamberger Café Abseits ausgeschenkt. Aber darum solte ich mich einmal bemühen.

Labels: ,