Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BHG fordert Befreiung vom Rauchverbot fuer Kleinga... » | Verfassungsbeschwerden in Sachen "Rauchverbot" erf... » | Rauchverbot für Eckkneipen gekippt. » | Beckstein steckt den Kopf in den Sand. » | Das Rauchverbotsurteil des Bundesverfassungsgerich... » | 16 auf einen Streich. » | Bundesverfassungsgerichtsurteil gilt auch in Bayer... » | Das hessische Sozialministerium spielt sich noch e... » | Die deutschen Brauer begruessen die Entscheidung d... » | Eckkneipen duerfen wieder rauchen lassen - DEHOGA ... »


Donnerstag, Juli 31, 2008

StudiVZ als Bestandteil der Personalauswahl.

Im Rahmen des Seminars "Wie viel Medienkompetenz braucht der Mensch? - Strategien zur Selbstdarstellung im Netz" (Dr. Katy Teubener) am IfS der WWU-Münster ist eine Projektarbeit "Das StudiVZ aus Unternehmenssicht" von Lena Heidemann, Julia Kuhlmann, Karoline Werner und Sara Westerhaus entstanden.

Leider hatten die Sozilogie-Studentinnen keinen Erfolg mit ihrem Vorhaben einer repräsentativen Studie zum Thema "StudiVZ als Bestandteil der Personalauswahl". Zu wenige Unternehmen haben reagiert und ihren Fragebogen beantwortet. Sie haben sich dann entschlossen, den Schwerpunkt ihres Projektes zu verlagern: Sie schreiben darüber, wie sie über ihre Projektarbeit online, etwa in einem StudiVZ-Forum, per ICQ und in einem Wiki kommuniziert haben.

Labels: ,