Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Tohuwabohu: Bayerisches Innenminsterium widerspric... » | Der Raucher wehrt sich. » | Berliner Bezirke sehen sich ausserstande, zu entsc... » | Schuettel-Schorsch sprachlos. » | "Flexiblere Loesung" des Rauchverbots in Niedersac... » | Gruenes Licht für blauen Dunst - Rauchverbot ade? ... » | Zubereitete Speisen. » | Castlecamp auf der Burg Kaprun. » | Rauchverbot wird wichtiges Thema der bayerischen L... » | Keine Angst vor Bussgelder in Eckkneipen. »


Samstag, August 02, 2008

Auf dem Kreuzzug.

Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses und Sohn eines indischen Einwanderers, hat sich dafür ausgesprochen, es der Gastronomie zu überlassen, ob in einer Gaststätte geraucht werden darf oder nicht:
"Sinnvoll wäre es, wenn anhand eines Aufklebers an der Tür erkennbar ist, ob es sich um eine Raucher- oder eine Nicht-Raucher-Kneipe handelt. Das wäre pragmatisch, unkompliziert und ideologiefrei."
Quelle: "Edathy gegen totales Rauchverbot", in: Kölner Stadt-Anzeiger vom 31. Juli 2008.

Er meint, bei manchen Abgeordneten habe man den Eindruck, sie befänden sich auf einem Kreuzzug. Ich möchte hinzufügen, die Rauchverbotsbefürworter sehen nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil so aus wie die Kreuzritter nach der Schlacht von Hattin im Jahre 1187, nämlich lebendig gehäutet.

Labels: