Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Noch mehr Freiheit fuer die Gastronomie in Rheinla... » | Rueckblick auf "Anne Will": Viel Dunst - wenig Dur... » | CDU zieht den Schwanz ein: Kein totales Rauchverbo... » | Read The Fucking Grundgesetz. » | Weinprobe online. » | "Grosse Mehrheit fuer Rauchverbot". » | Das Soleier-Verbot. » | Lesben sorgen fuer Erregung. » | Auf dem Kreuzzug. » | Tohuwabohu: Bayerisches Innenminsterium widerspric... »


Montag, August 04, 2008

Bierabsatz im ersten Halbjahr 2008 um 1,7% gesunken.

WIESBADEN - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im ersten Halbjahr 2008 deutsche Brauereien und Bierlager 51,7 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Das waren 0,9 Millionen Hektoliter oder 1,7% weniger als im ersten Halbjahr 2007. Wesentliche Faktoren für die Entwicklung des Bierabsatzes sind neben den Witterungseinflüssen auch aktuell die Bierpreiserhöhungen und das Rauchverbot in Gaststätten und Restaurants. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Der Absatz von Biermischungen - Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen - blieb mit 2,3 Millionen Hektoliter unverändert gegenüber dem ersten Halbjahr 2007.

85,1% des gesamten Bierabsatzes im ersten Halbjahr 2008 waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Die Menge ging um 1,3% auf 44,0 Millionen Hektoliter zurück. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 7,7 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (- 3,7%). Davon gingen 6,0 Millionen Hektoliter (- 2,5%) in EU-Länder, 1,6 Millionen Hektoliter (- 7,9%) in Drittländer und 91 264 Hektoliter (- 2,1%) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.

(Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts).

Labels: ,