Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Berliner Bezirke sehen sich ausserstande, zu entsc... » | Schuettel-Schorsch sprachlos. » | "Flexiblere Loesung" des Rauchverbots in Niedersac... » | Gruenes Licht für blauen Dunst - Rauchverbot ade? ... » | Zubereitete Speisen. » | Castlecamp auf der Burg Kaprun. » | Rauchverbot wird wichtiges Thema der bayerischen L... » | Keine Angst vor Bussgelder in Eckkneipen. » | Espresso-Trinkgewohnheiten der Deutschen. » | Verfassungsbeschwerde aus Bayern wird im September... »


Samstag, August 02, 2008

Der Raucher wehrt sich.

Der Bamberger Soziologe Prof. Dr. Gerhard Schulze, Inhaber der Professur für empirische Sozialforschung an der Universität Bamberg, hat einen Gastkommentar zum Rauchverbot geschrieben: "Der Raucher wehrt sich", in: Die Welt vom 2. August 2008.

Das Rauchverbot habe das Gegenteil von dem bewirkt, was damit erreicht werden sollte. Es habe Raucher selbstbewußter gemacht:
"Früher waren sie bereit, für ein paar Stunden unbehaglich am rauchfreien Tisch zu sitzen, heute begreifen sie den Tabakkonsum als Teil ihres Lebensstils, den sie nicht ändern wollen, einem feindseligen Mainstream zum Trotz, dem der Raucher als eine Art Auslaufmodell nicht mehr in den Kram passt."
Er befürchtet, das totale Rauchverbot sei nur der Anfang:
"In einem Land, dessen politische Klasse den Kampf gegen Kohlendioxid, Feinstaub und Artensterben zur Chefsache erklärt, kann der Gesetzgeber nicht tatenlos zusehen, wenn ein Mensch eine Zigarette raucht. Wann wird der Alkohol verboten? Das Auto? Die Currywurst? Wann wird es verboten, glücklich zu sein, weil aus falschem Grund? Die Zukunft des Rauchens wird Maßstäbe setzen."
Siehe dazu auch meinen Beitrag "Totalitäre Gesundheitskontrolle" vom 19. April 2007.

Labels: