Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein, Teil ... » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2008 real um 2,0% gesunk... » | Qualitaetsjournalismus à la FAZ: Marco Dettweiler ... » | Der Geist von Georgia. » | Fotos im Stil der 50er Jahre. » | Raucherclubs: Beitrittserklaerungen im Innern der ... » | Wundersame Gaeste. » | Infopaket Mittagsverpflegung in der Ganztagsgrunds... » | Bayerisches Rauchverbot als verfassungskonform beu... » | Gewinnrueckgaenge der bayerischen Spielbanken um b... »


Freitag, August 15, 2008

Deutschland bleibt in.

Die Deutschen pflegen ihre Liebe zum Urlaub zwischen Nordsee und Alpen – so das Ergebnis einer ersten Blitzumfrage des Deutschen Tourismusverbandes e. V. (DTV) zum Sommerurlaub 2008. In den deutschen Tourismusdestinationen waren und werden die klassischen Sommerurlaubsmonate Juli und August gut gebucht.
"Für das Gesamtjahr 2008 erwartet der DTV Zuwächse von bis zu drei Prozent bei den Übernachtungen"
so DTV-Hauptgeschäftsführerin Claudia Gilles.

Gern in Deutschland

Zwar liegen die offiziellen Übernachtungszahlen für die Monate Juli und August noch nicht vor, aber der DTV stellt fest: Urlaub in Deutschland liegt auch in diesem Sommer im Trend. Nicht nur diejenigen, die in deutschen Destinationen bereits in den Vorjahren Urlaub gemacht haben, buchen in diesem Sommer hier. Neue Gäste aus dem In- und Ausland lernen das Reiseland Deutschland immer mehr zu schätzen. Alle klassischen Ferienregionen wie Nord- und Ostseeküste, Oberbayern und der Bodensee sind gefragt. Mag das Konsumklima insgesamt auch angespannt sein, die Urlaubsreise behält – so die aktuelle Umfrage – weiter ihren Stellenwert und sichert die Stabilität der touristischen Nachfrage. Nach vorläufigen aktuellen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl der Gästeübernachtungen im ersten Halbjahr 2008 in Deutschland um drei Prozent über dem Wert des ersten Halbjahres 2007. Und das, obwohl das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen erst Ende Juni in die Sommerferien gestartet ist und das größte Bundesland Bayern noch bis Mitte September Sommerferien hat.

Kurzfristiger und kürzer heißt die Devise

In diesem Jahr buchen die Gäste ihre Reisen im Vergleich zu den Vorjahren noch kurzfristiger und kürzer. Reisebuchungen, so der Tenor der Deutschlandtouristiker, werden zunehmend wetter- und ereignisabhängig. Die steigenden Übernachtungszahlen beweisen aber, dass Deutschland mit seinem abwechslungsreichen Angebot an Unterkünften, Freizeitangeboten und Veranstaltungen ein rundherum attraktives Urlaubsziel darstellt. Dabei sind auch Jugendherbergen und Ferienwohnungen für Mehrgenerationenfamilien gefragt.

Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des DTV, begründet die positive Entwicklung des Deutschlandtourismus mit den Anstrengungen in den Tourismusdestinationen über viele Jahre hinweg:
"Die Produktverbesserungen und die Professionalisierungen im Deutschlandtourismus zahlen sich immer mehr aus. Vor allem innovative Produkte und individueller Service kommen bei den Gästen sehr gut an. Erholung und Ruhe in der Natur, erlebnisreiche Angebote und kulinarische Genüsse im Inland sind eine echte Alternative zu Auslandsreisen geworden."
Die Deutschen ergänzen ihre klassischen Haupturlaubsreisen über das Jahr hinweg immer häufiger mit Kurz- und Spontantrips in deutsche Destinationen. Inwieweit sich das Konsumklima und die gestiegenen Preise auf diese auswirkt – und sich damit in der Gesamtbilanz für das Reiseland Deutschland widerspiegelt – wird erst am Ende des Jahres vom Dachverband beurteilt werden können.

(Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Tourismusverbandes e. V.).

Labels: