Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die Bulette als Bierdekoration. » | Biologische Landwirtschaft: Informationspaket fuer... » | Selbststaendige verlieren 2009 Anspruch auf Kranke... » | Hamburger Gastronomen fordern Schadenersatz wegen ... » | Restaurant-Tweets. » | BRAU Beviale 2008: Getraenkemarkt im Wandel. » | Auf steigende Lebensmittelpreise reagieren. » | Berufsgenossenschaft widerspricht den Horrormeldun... » | Taliban oder Herz-Jesu-Marxisten. » | Bannerwerbekampagne von McDonald's bei Trigami. »


Donnerstag, August 07, 2008

Eve.

"Beo", ein Bionade-Me-Too von Carlsberg Deutschland, haben wir bereits vorgestellt.

Ebenfalls neu von Carlsberg Deutschland ist "Eve", ein Malzfruchtgetränk in den Geschmacksrichtungen Litschi und Grapefruit mit einem Alkoholgehalt von 3,1 Prozent im lachs- und rosafarbenen 4-Pack, speziell entwickelt für die 78 Prozent der Schweizer Frauen zwischen 18 und 49 Jahren, die selten oder kein Bier trinken.

"Eve" wird auf der Basis von Malz und Reis gebraut, heißt es dazu auf der Website der ebenfalls zu Carlsberg gehörenden Schweizer Brauerei Feldschlößchen: "EVE: der leichte Aperitif jetzt auch mit Grapefruit und im Detailhandel". Danach gehört "Eve" zur Schweizer Biermarke Cardinale.

Die erste Sorte "Eve Litschi" gibt es in der Schweiz bereits seit Herbst 2006, die zweite Sorte "Eve Grapefruit" kam im Mai 2007 dazu. Seit Anfang 2008 gibt es in der Schweiz auch die dritte Sorte Eve Passion Fruit. Mittlerweile wird "Eve" in zweitausend Bars und Restaurants in der gesamten Schweiz angeboten. Ausgeschenkt wird es in einem Cüpli (Sekt)- oder Longdrink-Glas, passend zur Positionierung als Aperitif.

Eve wird in der Schweiz hochpreisig vermarktet - 4 Flaschen zu je 0,275 Liter im 4-Pack zum Ladenverkaufspris von CHF 8.90, also über 8 Schweizer Franken pro Liter. Viel Geld für ein wenig Bier aus Reis mit Saft. Was wird dafür in der Schweizer Gastronomie verlangt? Entdeckt habe ich z.B. auf der Getränkekarte des Bowling-Centers Marzili einen Preis von 5 Schweizer Franken für die 0,275 l-Flasche.

Zu den Hintergründen, warum Carlsberg Deutschland versucht, seinen Umsatz mit so einem Zeug anzukurbeln: "Holsten belebt Geschäft mit neuen Getränken", in: Die Welt vom 7. August 2008.