Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ministerialbeamtenlyrik: "Wenn ich mich im Freien ... » | Brauerei Peschl in Passau stellt Braubetrieb ein. » | Verantwortung fuer die Durchsetzung des Rauchverbo... » | DEHOGA auf Schmusekurs. » | Zusatzstoffe. » | Klo-Suchmaschine. » | Kurze Beine. » | Deutschland bleibt in. » | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein, Teil ... » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2008 real um 2,0% gesunk... »


Dienstag, August 19, 2008

Feiger Kutscher.

Am liebsten am Lenkrad sitzen, aber keine Ahnung haben, wohin es gehen soll. So stellt sich Günther Oettinger, der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, in einem Interview dar: "Interview mit Günther Oettinger: 'Der Neid angesichts unseres Erfolges wächst'", in: Schwarzwälder Bote vom 19. August 2008.

Statt seine Meinung zum gesetzlichen Rauchverbot in der Gastronomie zu verkünden (die FDP hat für den Fall, daß ihr Vorschlag, es den Gastronomen zu überlassen, ob sie ein Rauchverbot in ihren Räumen verhängen oder nicht, mit dem Bruch der Koalition gedroht), verdrückt er sich feige hinter dem Vorschlag, die Ministerpräsidenten der Bundesländer sollten eine möglichst einheitliche Linie festlegen:
"Ich habe bewusst eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die diese Fragen im Detail klären soll. Mit Hessens Ministerpräsident Roland Koch bin ich einig darüber, dass das Rauchverbot bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten im Oktober ein Thema werden wird. Ich strebe eine Entscheidung unmittelbar danach an. Wir werden dem Landtag noch in diesem Jahr einen verfassungskonformen Entwurf zur Novellierung weniger einzelner Punkte vorlegen."
Bei dem alten Mann (immerhin noch ein paar Monate jünger als ich) scheint das Gedächtnis nicht mehr zu funktionieren. Die Ministerpräsidenten haben sich am 22. März 2007 schon einmal für eine angeblich gemeinsame Linie entschieden: "Ministerpräsidenten beschließen Rauchverbot mit vielen Ausnahmen", in: Spiegel vom 22. März 2007.

Labels: ,