Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mit Google Eindruck schinden. » | Das erste deutsche Restaurant, das twittert. » | Eve. » | Die Bulette als Bierdekoration. » | Biologische Landwirtschaft: Informationspaket fuer... » | Selbststaendige verlieren 2009 Anspruch auf Kranke... » | Hamburger Gastronomen fordern Schadenersatz wegen ... » | Restaurant-Tweets. » | BRAU Beviale 2008: Getraenkemarkt im Wandel. » | Auf steigende Lebensmittelpreise reagieren. »


Donnerstag, August 07, 2008

Google Search Insights.

Der neue Service Google Search Insights ergänzt Google Trends, geht aber weit darüber hinaus. Der Einblick in das Innere der von Google gespeicherten Suchanfragen ermöglicht es, herauszufinden, wie häufig welche Suchbegriffe, zeitlich und räumlich differenziert, nachgefragt worden sind. Anwendungsgebiete, die sofort einfallen:
  • Marktforschung
  • Konkurrenzforschung
Siehe dazu auch: "Google startet Web-Analysedienst 'Google Search Insights'", in: Heise vom 7. August 2008.

Ein Beispiel ist eine Google Insight, die anzeigt, in welchen Regionen nach Frikadellen, Buletten und Fleischpflanzerl gesucht wird. Wie zu erwarten ist, wird in Berlin eher nach Buletten gesucht, in Bayern fast so häufig nach Fleischpflanzerl wie nach Frikadellen, in Nordrhein-Westfalen fast ausschließlich nach Frikadellen. Wer diese Produkte vermarkten will, sollte auf solche regionalen Unterschiede achten. Wer aber z.B. in Berlin eine typisch bayerische Gastronomie betreibt, muß sich entscheiden, ob er auch sprachlich auf das Original setzt oder einen Ausdruck verwendet, den seine lokale Zielgruppe kennt. Eventuell verwendet man beide Ausdrücke und "übersetzt" den bayerischen Ausdruck ins Berlinerische. Siehe dazu auch "Frikadelle" im "Beolingus", einem Service der TU Chemnitz, der auch noch andere Bezeichnungen kennt wie "faschiertes Laibchen" in Österreich oder "Hacktätschli" in der Schweiz.

Wer überregional Kunden für seine Produkte per Suchmaschinen-Marketing finden will, ist gut beraten, nicht nur die heimisch vertrauten Suchbegriffe anzupeilen, sondern auch begriffsgleiche oder -ähnliche Suchbegriffe in anderen Regionen bzw. Dialekten und Sprachen.

Das zweite Beispiel sucht nach allen fünf Synonymen weltweit.

Ein drittes Beispiel ist eine Suche nach "Oskar Lafontaine" deutschlandweit. Sie zeigt ein deutlich höheres Interesse an ihm im Saarland und in den alten Bundesländern incl. Berlin als in den neuen Bundesländern. Im Vergleich dazu die regionale Verteilung des Interesses an Gregor Gysi.

Ein weiteres Beispiel zeigt die unterschiedlich häufige Verwendung der Begriffe "Catering" und "Partyservice". Während in Deutschland, mit Ausnahme von Berlin, etwas gleichermaßen nach beiden Begriffen gesucht wird, wird in Österreich der Ausdruck Partyservice selten verwendet.

Ein letztes Beispiel zeigt die regional differenzierte Verwendung der Suchbegriffe Veltins, Bitburger und Hasseröder. Das Ergebnis läßt ahnen, daß es sich eher um regionale Marken handelt als um nationale Marken, trotz des nationalen Anspruchs. Veltins ist relativ stark in Nordrhein-Westfalen, Hasseröder in Sachsen-Anhalt und Berlin, Bitburger in Rheinland-Pfalz und im Saarland.