Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kurze Beine. » | Deutschland bleibt in. » | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein, Teil ... » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2008 real um 2,0% gesunk... » | Qualitaetsjournalismus à la FAZ: Marco Dettweiler ... » | Der Geist von Georgia. » | Fotos im Stil der 50er Jahre. » | Raucherclubs: Beitrittserklaerungen im Innern der ... » | Wundersame Gaeste. » | Infopaket Mittagsverpflegung in der Ganztagsgrunds... »


Samstag, August 16, 2008

Klo-Suchmaschine.

lootogo ist eine auf Google Maps basierende "Suchmaschine" für öffentliche Toiletten. 12110 Toiletten sind zur Zeit bereits eingetragen.

Als "öffentlich" zugänglich verstehen die Herausgeber auch Toiletten von Gaststätten. Rechtlich gesehen ist dies nicht richtig. Der Inhaber eines gastronomischen Betriebes kann im Rahmen seines Hausrechts und der Vertragsfreiheit frei entscheiden, welche Gäste er bewirten mag und wem er erlaubt, seine Toiletten zu besuchen. Er darf den Zugang zur Toilette sogar davon abhängig machen, daß ein Entgelt gezahlt wird. So wird auf vielen Toiletten von Autobahnraststätten ein Entgelt verlangt. Siehe dazu die Beschreibung des Angebots Sanifair von Tank & Rast. Für die abverlangte Gebühr erhält man aber meist einen Gutschein für den Einkauf im tankstelleneigenen Kiosk oder im Restaurant der Raststätte. Siehe dazu auch: "'Das Image der Raststätte hängt an der Toilette'", in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. Dezember 2006.

In manchen Kommunen gibt es aber zivilrechtliche Vereinbarungen zwischen allen oder bestimmten Gastronomen und der Gemeindeverwaltung, wonach die Toiletten auch von Nichtgästen aufgesucht werden darf. In der Regel zahlt die Gemeinde dafür einen Kostenbeitrag. Sie erspart sich damit möglicherweise den Unterhalt für öffentliche Toiletten. Siehe dazu: "Nette Toilette", ein Projekt der Stadt Radolfzell.

Unabhängig von der Rechtslage ist der Zugang zu Toiletten von Gaststätten in vielen Fällen schwer kontrollierbar. Oder der Gastronom sieht die Zurverfügungstellung von Toiletten als Service an in der Hoffnung damit, früher oder später auch Gäste gewinnen zu können. Für solche Gastronomen kann es sogar reizvoll sein, die eigene Toilette(n) selbst in lootogo einzutragen. "Wie trage ich eine Toilette ein?".

Wer eine besonders schöne oder bemerkenswerte Toilette bietet, hat dann sogar die Chance, gut bewertet zu werden und auf einem vorderen Platz präsentiert zu werden. Siehe dazu auch die früheren Beiträge "Toiletten-Marketing" und "Gedanken zum Welttoilettentag".

Labels:


Kommentare:
"öffentlich" hat offenbar zwei verschiedene Bedeutungen für die selben Räumlichkeiten: Rauchverbot gilt für öffentliche Räume in Gaststätten, aber Toiletten in Gaststätten sind nicht öffentlich ... darf man also auf den Toiletten rauchen?
 
Kommentar veröffentlichen