Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Das erste deutsche Restaurant, das twittert. » | Eve. » | Die Bulette als Bierdekoration. » | Biologische Landwirtschaft: Informationspaket fuer... » | Selbststaendige verlieren 2009 Anspruch auf Kranke... » | Hamburger Gastronomen fordern Schadenersatz wegen ... » | Restaurant-Tweets. » | BRAU Beviale 2008: Getraenkemarkt im Wandel. » | Auf steigende Lebensmittelpreise reagieren. » | Berufsgenossenschaft widerspricht den Horrormeldun... »


Donnerstag, August 07, 2008

Mit Google Eindruck schinden.

Google spidert zur Zeit schnell wie verrückt. Ein Artikel über "Eve" den ich vor 22 Minuten veröffentlicht habe, ist bereits indiziert.

Weil es so schnell geht, kann man damit, zumindest bei relativ unbedarften Zeitgenossen, Eindruck schinden. Einen Artikel schreiben und veröffentlichen und ein paar Minuten später demonstrieren, dass er schon indiziert ist und an der ersten Stelle der Suchtreffer von Google. Das mit der ersten Stelle ist natürlich ein dummer Taschenspielertrick, der aber gerne auch von Suchmaschinen-Optimierern angewandt wird. Man muß sich nur eine Suchwortkombination aussuchen, bei der die gewünschte Seite auf Platz eins steht.

Labels: