Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein. » | Gemeine Tuecken von Buffets. » | Bayerische SPD: Festzelte sollen dauerhaft vom Rau... » | Feigling. » | Berliner Weisse mit Schuss Schwarze Johannisbeere.... » | Fraenkische und schwaebische Speisen ins Englische... » | Gastro-Blog Gastro expérience. » | Zubereitete Speisen: Tisch- und verzehrfertige Con... » | Amazon uebernimmt Abebooks. » | Kneipentod. »


Montag, August 11, 2008

Stasi-Kneipe.

Es scheint wenige zu stören, daß im Deutschen Bundestag Stasi-Spitzel sitzen bis hinein in die Fraktionsspitzen. Doch seitdem die Berliner Gastronomem Wilfried Gau und Wolfgang Schmelz auf die Idee gekommen sind, das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit thematisch zu verhöhnen, indem sie eine Kneipe, genannt "Die Firma", in Berlin-Lichtenberg, ganz in der Nähe des Gebäudekomplexes, in dem das Ministerium für Staatssicherheit seinen Sitz gehabt hat, zu eröffnen, regen sich einige darüber auf: Es wäre schön, wenn diejenigen, die sich so heftig gegen diese Satire wenden, sich genauso heftig gegen diejenigen wenden würden, die als ehemalige Stasi-Spitzel wieder Regierungsämter anstreben oder die mit ihnen Tolerierungsgespräche führen oder Absprachen zur Wahl des nächsten Bundespräsidenten treffen wollen.

Auch das Hostel "Ostel" ("Das DDR-Design-Hotel") in Berlin-Friedrichshain provoziert mit Honecker-Bildern sowie DDR-Möbeln und original Muster-Tapete.

Mehr über "Themen-Restaurants".

Labels:


Kommentare:
Niemand von den demokratisch gewählten Parlamentariern wünscht es sich mit Stasispitzeln in den Parlamenten zusammenzuarbeiten, ausgenommen die Linkspartei selbst.
Diese Linkspartei, in die auch die ehemalige SED / PDS eingegangen ist, blockiert immer wieder Vorhaben, Überprüfungsausschüsse einzusetzen welche die Stasiverstrickungen der Parlamentarier aufdecken sollen.

Die Kneipe „Zur Firma“ ist keine Satire, sie ist eine Verhöhnung tausender Opfer der DDR-SED-Diktatur und die noch heute, wenn die politischen Opfer nicht gleich in den Stasifolterkellern ihr Leben lassen mussten, immer noch an den schweren gesundheitlichen Folgen dieser psychischen und physischen Folter leiden.
Andere Opfer, dieser DDR-Diktatur, die nicht in den Zuchthäusern saßen wurden von der Stasi zersetzt und sie sind ebenfalls immer noch schwer Traumatisiert.

Ich empfehle allen potenziellen Gästen der Kneipe „Zur Firma“, bevor sie diese betreten, dass sie sich erst einmal das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen in der Genslerstr. 66 ansehen.
Dort kann man vermittelt bekommen wie unmenschlich und brutal der Realsozialismus in der ehemaligen DDR unter der Knute der SED, der Stasi bzw. des MFS in Wirklichkeit aussah.

Ach ja! Und eine Gastronomie gibt es in diesem ehemaligen Stasi-Gefängnis, was jetzt eine Gedenkstätte ist, auch.

Huckee
 
Hallo,
was ich hier gelesen habe erinnert mich ganz stark an eine andere Kontroverse: Ehemalige DDR-Gefängnisse in Hostels umzuwandeln, das Thema sorgt für Stimmung. Derzeit ist sowas in Cottbus und Erfurt geplant. Ob man sich in einem solchen Ort als Hostelgast wirklich wohlfühlen kann? Ich wage es zu bezweifeln.
 
Kommentar veröffentlichen