Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Infopaket Mittagsverpflegung in der Ganztagsgrunds... » | Bayerisches Rauchverbot als verfassungskonform beu... » | Gewinnrueckgaenge der bayerischen Spielbanken um b... » | Kneipe. » | Stasi-Kneipe. » | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein. » | Gemeine Tuecken von Buffets. » | Bayerische SPD: Festzelte sollen dauerhaft vom Rau... » | Feigling. » | Berliner Weisse mit Schuss Schwarze Johannisbeere.... »


Dienstag, August 12, 2008

Wundersame Gaeste.

Der brillante Restaurantkritiker Heinz Horrmann beobachtet in seiner Restaurantkritik "Heute gehen wir mal zum Italiener", in: Berliner Morgenpost vom 10. August 2008 (via "Lernen von Gastro-Kritiker Heinz Horrmann - Heute gehen wir mal zum Italiener", in: restaurant-kritik.de Blog vom 11. August 2008), nebenbei ein merkwürdiges Verhalten von Gästen an einem Nachbartisch:
"Eine Frau... verspeiste lustvoll zwei große Streifen Kalbsleber mit Apfelscheiben, säbelte auch noch ein Stück von der dritten, um dann dem Kellner zu sagen, dass das Gericht nicht richtig genießbar war. Dann bestellte sie eine Flasche italienischen Rosé, nahm zwei Gläser in vollem Zug, bat dann den Kellner die Flasche für Zuhause zu verkorken und erkundigte sich noch dreist, ob sie damit den niedrigeren Außerhauspreis berechnet bekomme... "
Leider schildert er nicht, wie der Service damit umgegangen ist. Ich hätte diese Gäste vermutlich blankweg ausgelacht. Hätte es Ihnen die Sprache verschlagen?

Labels: