Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Klo-Suchmaschine. » | Kurze Beine. » | Deutschland bleibt in. » | Rauchverbotsfanatiker reicht Ruecktritt ein, Teil ... » | Gastgewerbeumsatz im Juni 2008 real um 2,0% gesunk... » | Qualitaetsjournalismus à la FAZ: Marco Dettweiler ... » | Der Geist von Georgia. » | Fotos im Stil der 50er Jahre. » | Raucherclubs: Beitrittserklaerungen im Innern der ... » | Wundersame Gaeste. »


Sonntag, August 17, 2008

Zusatzstoffe.

Wenn Lebensmittelkontrolleure in der Gastronomie meckern, kritisieren sie häufig eine unvollständige Angabe von Zusatzstoffen. Siehe dazu etwa "Gastronomie: Mängel bei Hygiene", in: Aller-Zeitung vom 16. August 2008.

Ob den Gästen wirklich geholfen ist, wenn Zusatzstoffe vollständig angegeben werden? Ein Beispiel, wie eine Speisekarte aussehen kann, wenn alle Zusatzstoffe gesetzeskonform angegeben werden, habe ich auf dem Annafest in Forchheim gefunden:

Auszug Speisekarte

Eine "Musterspeisekarte" (PDF) des Landratsamtes Oberallgäu hilft bei der Überprüfung auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.. Dort wird aber nicht erlaeutert, wie man auf solche Aussagen wie z.B. "mit Antioxidationsmittel, mit Süßungsmittel, enhält eine Phenylalaninquelle" kommt. Siehe dazu ein Merkblatt (PDF) des Verbandes der Lebensmittel-Kontrolleure Baden-Württemberg e.V.

In der Gastronomie geht der Trend dahin, Rohstoffe und Convenience-Produkte zu verwenden, die keine Zusatzstoffe enthalten. So erspart man sich deren Deklaration.

Labels: ,


Kommentare:
Interessante Links:
In der EU können tausende von Zusätzen wie Aromastoffe, Enzyme, Farbstoffe und Geschmacksverstärker zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden.
http://www.zusatzstoffmuseum.de/index.php

 
Kommentar veröffentlichen