Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hotels: Suchmaschinen veraendern das Buchungsverha... » | Mit Busreisegruppen raus aus den Schulden. » | Passivraucherschutz fuer Auszubildende in Oesterre... » | Gasthaus Rudolph Blog. » | Wein in der Gastronomie: Was "in" ist und was "out... » | FIZZZ Award 2008. » | Ideen für mehr Rendite. » | Spenden statt zahlen. » | Holtzbrinck Ventures beteiligt sich an Restaurant-... » | BHG-Delegiertenverammlung am 27. und 28. Oktober 2... »


Donnerstag, Oktober 23, 2008

Auf Abwegen.

Es gibt im Bundestag Ausschüsse, deren Mitglieder mit guten Gründen auf Kosten des Steuerzahlers schöne Tage in allen möglichen Ländern verbringen, die Joe, der Klempner, eher aus touristischen Motiven besuchen würde. Vergleichsweise schlechte Karten haben, würde man meinen, solche Ausschüsse wie der Haushaltsausschuß. Fiskalpolitiker gehören zwar zu den wohl mächstigesten Parlamentarieren. Aber gute Gründe, auf Kosten des Steuerzahlers Urlaub zu machen, lassen sich wohl kaum finden....

Denkste! Eine Delegation des Haushaltsausschusses beginnt heute eine einwöchige Reise ("Dienstreise" genannt) nach Vietnam und Thailand: "Delegation des Haushaltsausschusses zu Gesprächen nach Vietnam und Thailand".

Neben dem Delegationsleiter Georg Schirmbeck (CDU/CSU) erholen sich dort die Abgeordneten Ernst Bahr (SPD) und Jürgen Koppelin (FDP). Nun fragen Sie sich vielleicht, was interessiert Fiskalpolitiker in diesen Urlaubsländern in der dortigen Saison?
  • Projekte im Bereich Ernährung, Landwirtschaft und Forsten,
  • Maßnahmen gegen Geflügelseuchen,
  • illegaler Holzeinschlag und
  • Verbesserungen beim Qualitätsstandard landwirtschaftlicher Produkte
  • Gespräche mit deutschen Importfirmen für Plantagenerzeugnisse
  • Gespräche mit deutschen Exporteuren, die mit massiven Handelshemmnissen Vietnams, z. B. im Schweinemarkt, zu kämpfen haben.
  • der illegale Holzeinschlag in Thailand.
  • Maßnahmen zur Bekämpfung der Vogelgrippe
Unterm Strich ein kunterbuntes Potpourri von Themen, die einen Fiskalpolitiker einen Scheiß angehen und wenig interessieren sollten. Die Themen und Gesprächspartner erwecken bei mir den Eindruck, als habe man sie bemüht zusammen gesucht, um die Reise zu entschuldigen. Wetten, daß daneben noch ein wenig Zeit bleibt zur Erholung?

Ob es ein Zufall ist, daß alle drei Abgeordnete älteren Semester sind, möglicherweise dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören werden und so Gelegenheit haben, noch einmal Auslandsluft zu schnuppern, um schöne Erinnerungen für ihre Zeit als Rentner zu tanken? Erhard Bahr und Jürgen Koppelin sind Jahrgang 1945, Georg Schirmbeck ist Jahrgang 1949.

Labels: