Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Sternla - der passende Name. » | Schritte zur kundenorientierten Website. » | Leitfaden zur Impressumspflicht. » | Restaurant mit glutenfreien Speisen: Capannina in ... » | Glutenfreie Ferien. » | Glutenfreies Gebaeck. » | Glutenfreies Catering. » | Kunden fuer Partyservice-Auftraege gewinnen. » | Internet fuer europaeisches Gastgewerbe immer wich... » | Freiwilliges Rauchverbot ein Flop. »


Mittwoch, Oktober 08, 2008

Bloeder geht immer.

Am 3. Oktober habe ich vermutet, so blöde werde selbst die CSU-Landtagsfraktion nicht sein, "Schüttelschorsch" wieder zu ihrem Fraktionsvorsitzenden zu wählen ("Späte Einsicht").

72 Abgeordnete (bei nur 17 Nein-Stimmen) haben mich heute eines Besseren belehrt: "CSU-Fraktion nominiert Seehofer", in: Handelsblatt vom 8. Oktober 2008.

Labels: ,


Kommentare:
Die Tabakdiktatur greift nach der Macht: Seehofer als Steigbügelhalter
Unverhohlen will die FDP in Bayern wieder zurück zum Terror der Raucher. Schon zünden sie die Synagogen des Nichtraucherschutzes an. Ihre Truppen, eine handvoll radikaler Wirte und Lobbyisten, zogen schon vor Monaten mit einem Fackelmarsch durch Städte.

Nun hat die Freie Drogen Partei FDP mit Seehofer den Hindenburg des 21. Jahrhunderts gefunden, der sie in die Lage versetzt, mit einem Notstandsgesetz den Gesundheitsschutz in Bayern außer Kraft zu setzen und eine Tabakdiktatur zu errichten. Überall sollen wieder Rauchkammern installiert werden, um viele Menschen mit dem Tabakrauch zu vergiften.

Nichtraucher aller Länder vereinigt Euch: Eine Splitterpartei will das elementare Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit außer Kraft setzen. Sie kommt an die Macht, nicht weil die Bürger über das "Rauchverbot" abgestimmt sondern weil sie die verfehlte Landespolitik einer schwachen Führung abgewählt haben. Der CSU haben etwa siebenmal soviele Nichtraucher wie Raucher den Rücken gekehrt. Nach Berechnungen von Pro Rauchfrei lag der Stimmenverlust durch die Raucher bei ca. 2 %. Bleiben noch 15,3 (von insgesamt 17,3 %) die dieses Mal nicht CSU gewählt haben.

Es gilt nun eine Koalition der aufrechten Demokraten zu gründen um den braunen Tabakmob aus den Ämtern zu jagen: Es ist Zeit, das Volk entscheiden zu lassen, nicht eine radikale Splitterpartei.

--------------------------------------------------------------------------------------------
http://www.pro-rauchfrei.de
 
Kommentar veröffentlichen