Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Niedersaechsisches Nichtraucherschutzgesetz: DEHOG... » | Paula Bosch. » | Umsatzrueckgang im NRW-Gastgewerbe im August 2008.... » | Schulverpflegung contra Familienglueck. » | Die vierte Dimension. » | KinderMAHLZEIT: Projekt integriert mehrere Generat... » | Gastwirte beim Panschen von Markenspirituosen erwi... » | Klimawandel: Biergarten ganzjaehrig geoeffnet. » | Gruene fordern erneut einheitliches Rauchverbot. » | Elke Heidenreich schaemt sich. »


Mittwoch, Oktober 15, 2008

BookCrossing Zone in einem Jugendkulturtreff.

Auf Anregung eines Stammgastes haben wir vor einiger Zeit in unserem Bamberger Café Abseits eine eigene BookCrossing Zone eingerichtet. Weitere Beispiele: Im Juni 2003 habe ich erklärt, warum Gaststätten für Bookcrossing besonders geeignet sind und natürlich auch, was Bookscrossing überhaupt ist.

Jetzt teilt mir der Jugendkulturtreff "Immerhin" in Bamberg mit, daß man auch dort eine BookCrossing Zone eingerichtet hat. Die Bücherauswahl sei schon recht groß. Noch sind sie aber nicht online erfaßt.

Oft stehen in den BookCrossing Zonen vor Ort mehr Bücher als auf der Website Bookcrossing gelistet sind. Manche Gäste stellen Bücher ein, die keinen Bock haben, ihre frei gesetzten Bücher online zu erfassen. Umgekehrt werden Bücher auch mitgenommen, ohne daß, wie erwünscht, auf der Website eingetragen wird, wer sie mitgenommen hat, wie sie ihm gefallen haben und wo sie eventuell wieder freigesetzt worden sind. Das ist aber nicht weiter schlimm. Hauptsache unsere Gäste stöbern in den Büchern und freuen sich, wenn sie ab und zu ein Werk finden, daß sie lesen möchten.

Ein Stammgast hat sogar eine besonders gute Idee gehabt. Er hat einige Bücher mit in den Urlaub genommen, dort gelesen und die Bücher dann im Urlaubsgebiet freigesetzt. So hat er sich für die Rückreise Platz im Koffer für Reisemitbringsel gewonnen. Das macht in Urlaubsgebieten Sinn, wo viele deutsch sprachige Touristen anzutreffen sind, wie zum Beispiel auf den Kanaren oder Balearen.

Der Jugendkulturtreff Immerhin in Bamberg ist eine Einrichtung der offenen Jugendarbeit in Trägerschaft des Bundes der katholischen Jugend. Er wurde 1995 eröffnet, konnte aber auf die Erfahrungen der Teestube Sri Lanka (seit den 80er Jahren) aufbauen. Vieles ist wie in der gewerblichen Gastronomie, anderes erinnert an ein Jugendzentrum, so die Mitbestimmung, ehrenamtliche Helfer und ein breites Angebot an Kursen und Veranstaltungen, das teilweise von den Gästen organisiert wird. Die dazugehörige Gaststätte ist frei zugänglich und wird auch von älteren Gästen gerne genutzt. Bei den Speisen und Getränken gibt es als Besonderheit einen Verzicht auf Spirituosen. Mehr zur Konzeption.

Auch als gewerblicher Gastronom kann ein Blick in solche Treffs nicht schaden. Sie binden Gäste durch eine Vielzahl von Aktivitäten, von denen man sich auch durchaus etwas abgucken kann, nicht nur wenn man Familien, Kinder und Jugendliche als Gäste anziehen will.

Labels: , ,