Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Werbeverbote fuer Wein. » | Firmen stornieren Weihnachtsfeiern. » | CHD Expert: Die Currywurst in der Welt der Imbisse... » | Konstantes Wachstum auf den Bio-Maerkten weltweit.... » | Weinkalkulation im Fachhandel und beim Winzer. » | Frauen haben Bock auf Bockbier. » | Wegen Zechprellerei in den Knast. » | Delegierte bestaetigen Siegfried Gallus als Praesi... » | Afro-Amerikaner geben weniger Trinkgeld. » | Terror in Kreuzberg. »


Freitag, Oktober 31, 2008

Fernsehkoeche.

Ferdinand Knauß hat Erklärungsversuche zusammengestellt, warum Kochsendungen so erfolgreich sind: "Köche, Köche, immer wieder Köche", in: Handelsblatt vom 22. Oktober 2008.

Seinen Hinweis:
"Seit Alfred Biolek mit 'Alfredissimo' 1994 die Mutter aller Brutzel-Shows begründete, erleben Kochsendungen einen ungebrochenen Boom."
möchte ich ergänzen. Der erste Fernsehkoch weltweit war meines Wissens Raymond Olivier. Der Küchenchef und Inhaber des "Grand Véfour" in Paris moderierte ab 1953 eine Kochshow mit dem Titel "Kunst und Magie der Küche".

Ebenfalls 1953 startete "Clemens Wilmenrod" seine Kochsendung im deutschen Fernsehen. Er war jedoch kein Koch, sondern insoweit eher ein Hochstapler und Stümper: Er gab einfachen Gerichten hochtrabende Namen (eine dumme Angewohnheit, die man häufiger findet). So verkaufte er seinen Lesern eine Bulette als "arabisches Reiterfleisch".