Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BHG-Delegiertenverammlung am 27. und 28. Oktober 2... » | Restaurant Amador: Verriss und Replik. » | Der richtige Gast. » | Fehlerteufel. » | Delegiertenversammlung des DEHOGA Thueringen. » | Servicekraft per Doku-Soap gesucht. » | Catering von Wohlfahrtsverbaenden. » | Herr Ober! » | Brasilianische Biersommelière verkostet 688 Biere ... » | Good Beeer Guide Germany. »


Dienstag, Oktober 21, 2008

Holtzbrinck Ventures beteiligt sich an Restaurant-Kritik.de.

Herzlichen Glückwunsch an die Macher von Restaurant-Kritik.de, inbesondere auch an Dirk Baranek: "Holtzbrinck Ventures beteiligt sich an Restaurant-Kritik.de".

Holtzbrinck Ventures, eine Firma der Holtzbrinck Verlagsgruppe (DIE ZEIT, Verlagsgruppe Handelsblatt, Der Tagesspiegel, Schäffer-Poeschel, Main-Post, Lausitzer Rundschau, Saarbrücker Zeitung, SÜDKURIER, Trierischer Volksfreund, Prognos ZEIT, Handelsblatt, Rowohlt Verlag etc), hat bereits zahlreiche Beteiligungen an Internetportalen und -communities übernommen. Die bekanntesten sind vermutlich myhammer.de, parship.de, meinauto.de und vor allem StudiVZ mit MeinVZ und SchuelerVZ. Siehe dazu meinen früheren Beitrag "Holtzbrinck hat StudiVZ uebernommen".

Dies ist meines Wissens das erste Engagement von Holtzbrinck in Medien unserer Branche. Nationaler Gegenspieler (kleiner aber auf die Branche fokussierter) ist die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, u.a. mit Die Beteiligung von Holtzbrinck an Restaurant-Kritik.de spült den Stuttgartern sicherlich nicht nur ein wenig Spielgeld in die Kasse, sondern eröffnet auch vielfältige neue Chancen. Nur ein Beispiel: Die Printmedien der Gruppe könnten redaktionelle Restaurantbesprechungen von Restaurants ihres Verbreitungsgebiets einspeisen und umgekehrt Restaurant-Kritiken, regionale Toplisten usw. als Content in die Printmedien einfließen lassen. Für Gastronomen würde sich der Wert einer (guten) Besprechung auf Restaurant-Kritik erhöhen.

Die Höhe der Beteiligung wurde nicht publiziert. Aber ich müßte mich schwer täuschen, wenn sich Holtzbrinck zumindest nicht die Option einer Mehrheitsbeteiligung gesichert haben sollte. Holtzbrinck Ventures beschreibt seine Strategie:
"Ein Exit an ein Unternehmen der Verlagsgruppe von Holtzbrinck zu Marktkonditionen ist eine grundsätzliche Option, sofern die Interessen der Gründer und Mitgesellschafter gewahrt sind."

Labels: