Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | CSU will chaotische Rauchverbotsregelung aus Baden... » | Landtag beschließt Thueringer Gaststaettengesetz. » | Web 2.0-Maerchen: Fall und Aufstieg des Hotelblogg... » | DONALD-Studie und optimiX. » | Erlebniswochenenden der Jugendherbergen. » | Bloeder geht immer. » | Sternla - der passende Name. » | Schritte zur kundenorientierten Website. » | Leitfaden zur Impressumspflicht. » | Restaurant mit glutenfreien Speisen: Capannina in ... »


Donnerstag, Oktober 09, 2008

NGG attackiert die San Francisco Coffee Company.

Seit Jahren versucht die Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen große und größere Betriebe des Gastgewerbes über ihren sehr geringen Organisationsgrad in der Branche hinweg zu täuschen. Erstes Opfer war McDonald's. Siehe dazu: "Gewerkschaftsstrategie I: Exempel statuieren".

2006 hat man versucht, das Münchener Hofbräuhaus weich zu kochen. Siehe dazu: "Gewerkschaften haben in der Gastronomie nichts verloren".

Im Mai 2008 reagierte man die gewerkschaftlichen Minderwertigkeitskomplexe an Burger King ab: "Bigger. Better. Betriebsrat" von NGG vom 27. Mai 2008.

Aktuelles Opfer ist die San Francisco Coffee Company: "Ärger um Betriebsrat und befristete Verträge", in: Süddeutsche Zeitung vom 9. Oktober 2008.

Mehr über die San Francisco Coffe Company: "Coffee Shop & Places - Die Inhaberin der San Francisco Coffee Company erlaeutert Hospitality Management Studenten ihre Philosophie und Strategie".

Labels: