Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BHG-Praesidium begruesst Koalitions-Vereinbarungen... » | Fernsehkoeche. » | Werbeverbote fuer Wein. » | Firmen stornieren Weihnachtsfeiern. » | CHD Expert: Die Currywurst in der Welt der Imbisse... » | Konstantes Wachstum auf den Bio-Maerkten weltweit.... » | Weinkalkulation im Fachhandel und beim Winzer. » | Frauen haben Bock auf Bockbier. » | Wegen Zechprellerei in den Knast. » | Delegierte bestaetigen Siegfried Gallus als Praesi... »


Freitag, Oktober 31, 2008

Portionsgroesse.

Im Qype Blog hat Stephan Mosel mit Fotos von flatsoundz dokumentiert, wie Studenten in der Mensa der Technischen Universität Berlin ausnutzen, daß der Salat dort nicht nach Gewicht abgerechnet werden, sondern pro Teller bzw. Schale: "Warum Uni-Mensen den Salat nach Gewicht abrechnen sollten" vom 31. Oktober 2008.

In der Gastronomie werden Speisen in der Regel nach Portionen bepreist und Getränke nach Volumina. Bei Getränken (ausgenommen sind: Tee, Kaffee und Milchmischgetränke) sind rechtliche Rahmenbedingungen für Ausschankmaße zu achten.

Was eine "Portion" Speise ist, darüber läßt sich streiten. Anhaltspunkte bietet der aid-infodienst mit seiner Aid-Ernähungspyramide mit altersgemäßen Lebensmittelverzehrsmengen und Portionsgrößen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Mit diesen Mengen lassen sich z.B. angemessene Portionsgrößen für das Schul- und Kindertagesstätten-Catering ableiten oder ein Streit schlichten, ob eine Speise ausreichend groß geraten ist.

Üblicherweise wird versucht, mit Begriffen, wie kleine, halbe, mittlere, große Portion oder XXL, Zwischengericht, Vorspeise, Hauptgericht, Angaben wie "für Kinder" oder "für Senioren" usw. einen ungefähren Anhaltspunkt zu bieten, inwieweit eine Speise geeignet ist, einen "normalen" Erwachsenen satt zu machen. Die Größenerwartung hängt auch von der Art der Gaststätte und der Zielgruppe ab. Ein Restaurant, in dem Menüs verspeist werden, wird alle Gänge so aufeinander abstimmen, daß man insgesamt satt wird.

"Preise nach Länge und Gewicht", wie auch ungewöhnliche Maßeinheiten bei Getränken und die Bündelng von Preisen oder eine Mehr-Personen-Preisbildung, helfen die Vergleichbarkeit von Preisen zu verschleiern. Mehr über "Preisangaben".

Labels: