Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Der Hamburger und die spanische Kueche. » | Hausmann auf "französisch". » | Ein Irish Pub als Hausbar. » | Ausbildungsberuf Speiseeishersteller. » | Mein Restaurant: Rueckblick auf die erste Sendung.... » | Spaghetti-Eis. » | User entscheiden ueber Getraenkekarte. » | Landesweiter Raucherclub für Nordrhein-Westfalen. » | Mein Restaurant. » | Gastgewerbe: Noch großes Potential für C&C-Maerkte... »


Sonntag, Oktober 12, 2008

Was bringt das Internet Metzgern und Fleischern?

Okay. Ich weiß. Metzger und Fleischer sind was anderes als Gastronomen. Aber es gibt doch viele Ähnlichkeiten - zumindest bei Stadtteilkneipen und Speisegaststätten des täglichen Bedarfs - wie das begrenzte Einzugsgebiet und daß wir uns mehr oder weniger alle Menschen unseres Einzugsgebiets als Kunden oder Gäste vorstellen können. Zum Teil konkurrieren oder kooperieren wir auch, z.B. beim Partyservice und Catering.

Christian Ruffer und Fabian Krumbholz von Concarnet, einem Anbieter einer Internetlösung für Metzger, haben für ihre Abschlußarbeit für das S Studium der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule München 1.750 Websites untersucht, Antworten von 451 befragten Fleischermeistern ausgewertet sowie zahlreiche Bücher, Fachberichte und Statistiken ausgewertet. Herausgekommen ist eine Studie "Markterforschung und Entwicklung von Zukunftsstrategien für das deutsche Fleischerhandwerk mit dem Schwerpunkt Internetstrategien" (Zusammenfassung, PDF) über Zukunftsstrategien für das deutsche Fleischerhandwerk. Die Autoren geht der Frage aller Fragen nach, wie man mit einem professionellen Internetauftritt den Gewinn steigern kann.

Richtig und wichtig und auch für Gastronomen gültig ist z.B. ihr Tipp, sich zu überlegen, in welchen anderen Geschäften Ihre Kunden einkaufen:
"Planen Sie mit diesen Geschäften eine gemeinsame Werbeaktion. So können Sie zum Beispiel Besuchern auf der Internetseite eines Weinhändlers einen Schnupper-Gutschein schenken, oder der benachbarte Gemüseladen gibt jedem Spargelkäufer einen Schinkengutschein mit auf den Weg."
Die Autoren raten wie auch, sich im Internet nicht nur passiv darzustellen, sondern aktiv zu werden:
"Allergiker tauschen sich oft in Onlineforen aus. Suchen Sie Gruppen und beteiligen Sie sich an der Diskussion. Werbung wird in solchen Foren nicht gerne gesehen. Fallen Sie stattdessen mit informativen Beiträgen auf. Signieren Sie diese mit Ihrem Namen und einem Link zu einer entsprechenden Infoseite auf Ihrem Internetauftritt."
Laden Sie sich die Zusammenfassung herunter. Sie werden viele Anregungen finden. Und abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Concarnet.

Labels: