Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zarges von Freyberg Hotel Consulting wird Partner... » | Auswirkungen der Finanzkrise auf die Tagungs- und ... » | Amazon-Geschenkgutscheine zum Selbstausdrucken. » | Bavaria blu. » | Kinder malen fuer die Kinderkarte. » | Wenig Hoteliers bei Xing. » | Pierre Nierhaus spricht auf Russian Foodservice Fo... » | Auf Abwegen. » | Hotels: Suchmaschinen veraendern das Buchungsverha... » | Mit Busreisegruppen raus aus den Schulden. »


Samstag, Oktober 25, 2008

Weine unter 5 Euro.

In der Weinblogger-Szene wird heftig diskutiert, ob es einen guten Wein unter 5 Euro gibt: "Die 5-Euro-Debatte (1. Teil)" von Mario Scheuermann, in: drink tank vom 25. Oktober 2008.

Als bieraffiner Gastronom habe ich mehr mit Bieren zu tun, die im Durchschnitt nicht mehr kosten als 1,20 Euro je Liter (im Einkauf, netto). Das zur Zeit teuerste Bier in meinem Café Abseits kostet im Einkauf netto über 3,00 Euro je Liter. Es handelt sich um einen "Aventinus Weizen Eisbock".

Wenn ich unser Kalkulationsschema für Weine anwende, komme ich bei einem Einkaufspreis von 5 Euro netto pro Liter auf einen kalkulierten Verkaufspreis von 3,60 Euro je 0,2 l-Glas. Das ist bei uns schon oberhalb der Grenze, an der sich Weine normalerweise verkaufen lassen. Deshalb ist es für uns unbedingt notwendig, daß es Weine unter der Grenze von 5 Euro je Liter netto gibt, die von unseren Gästen akzeptiert werden. Ob die gut sind? Über ein solch subjektives Urteil kann man streiten. Unser Maßstab ist die Reaktion unserer Gäste.

Unseren zur Zeit teuersten Wein schenken wir aus für 3,20 Euro je 0,2 l-Glas. Es handelt sich um einen fränkischen Portugieser, Qualitätswein, trocken, 2006, 11 Monate holzfassgereift, vom Winzerhof Hermann Höhn aus Nordheim in Franken. Listenpreis für Endverbraucher, ab Hof, 5,50 Euro brutto.

Labels: