Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | TessaNova oder Grinsekatze. » | Grinsekatze, Muenchen. » | Bier braucht Heimat: Altbier aus dem Sauerland. » | Bierpreise stiegen in Deutschland zuletzt unterdur... » | Ein Glas mit 45 Liter Irish Coffee. » | Billighotels auf Aldi-Daechern. » | Preissenkungen als Reaktion auf die Wirtschaftskri... » | Knackpunkte einer Bar-Eroeffnung. » | Starbucks-Krise. » | Werbung in Branchentelefonbuechern. »


Freitag, November 14, 2008

Auf Teufel komm raus Gastronomen vor den Kadi zerren.

Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund ist auf Krawall gebürstet und will auf Teufel komm raus Gastronomen, die es den Bayern nachmachen und ihr Heil in Raucherclubs suchen, wegen eines angeblichen Verstoßes gegen das gesetzliche Rauchverbot vor das Verwaltungsgericht bringen. Dumm nur, daß das Gesetz so schwammig formuliert ist, daß es keinen Grund für ein Bußgeldverfahren her gibt. Ein Fragenkatalog, den die Dortmunder Krawallmacher dem zuständigen Ministerium vorgelegt haben, blieb bislang unbeantwortet: "Rauchverbot: Beschwerden häufen sich beim Ordnungsamt", in: Ruhrnachrichten vom 14. November 2008.

Mein Tipp an das Amt für Gewerbeangelegenheiten in Dortmund: Riskieren Sie einen Blick in das Gesetz und schnuppern Sie nicht nach ministerialen Fürzen. Auch Ministerialbeamte können nicht mehr von den Gastronomen verlangen als im Gesetz steht. Auch die Verwaltungsrichter werden sich den Gesetzestext halten und sich jeden davon abweichenden Rat von ministerieller Seite verbieten. Hat Dortmund wirklich keine anderen Probleme?

Labels: ,