Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Alexandre Balthasar Laurent Grimod de la Reynière.... » | "Wie verkaufe ich dem Gast mehr" wird ins Russisch... » | Kein Nagelschmuck für Kuechen- und Pflegepersonal.... » | BioFach 2009: Nachhaltigkeit und soziale Verantwor... » | Hoellen-Pflaume: Fehler bei der Markteinfuehrung. » | Vierte Staffel von "Rach, der Restauranttester". » | Gegen die Wirtschaftskrise: Endlich die Mehrwertst... » | Mein Restaurant: Restaurantkritiken bei Qype. » | Europeana. » | 1,2,3: Qualitaetsjournalismus à la Stern. »


Donnerstag, November 27, 2008

Der Gastronom als Metzger.

In ihrem Beitrag "Die Handelsmetzgerei - eine Chance?", in: Fleischerblog vom 27. November 2008, skizziert Verena Hahn die Chancen einer Handelsmetzgerei, also eines Betriebs, der auf das Schlachten und die Herstellung von Fleisch und Wurstwaren vollständig verzichtet und stattdessen nur noch zukauft. Schon jetzt kaufen viele Fleischer und Metzger teilweise zu, weil sich die eigene Herstellung von Artikeln des Randsortiments nicht lohnt. Die ab 2010 verschärften lebensmittelrechtlichen Bestimmungen führen nach ihrer Ansicht dazu, daß viele Metzger und Fleischer darauf verzichten werden, selbst zu produzieren.

Als Gastronom, der ziemlich sauer ist, daß sich einige Handwerbsbranchen mit der Handwerksordnung im Rücken Marktzutrittsbarrieren aufbauen und gleichzeit Branchen wie das Gastgewerbe, die weniger stark reguliert sind, mit Catering, Partyservice und auch mit Speisen und Getränken vor Ort aufmischen, möchte ich dazu anmerken: Einzelhandel mit Wurstwaren und Fleisch können wir auch. Dafür braucht es wahrlich keine Meisterprüfung in einem lebensmittelverarbeitenden Handwerk.

Labels: