Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Auf Teufel komm raus Gastronomen vor den Kadi zerr... » | TessaNova oder Grinsekatze. » | Grinsekatze, Muenchen. » | Bier braucht Heimat: Altbier aus dem Sauerland. » | Bierpreise stiegen in Deutschland zuletzt unterdur... » | Ein Glas mit 45 Liter Irish Coffee. » | Billighotels auf Aldi-Daechern. » | Preissenkungen als Reaktion auf die Wirtschaftskri... » | Knackpunkte einer Bar-Eroeffnung. » | Starbucks-Krise. »


Freitag, November 14, 2008

Die Brauwirtschaft angesichts Wirtschaftskrise und Klimaschutzdebatte.

Zur Eröffnung der Brau Beviale in Nürnberg hat Gerhard Ilgenfritz, Präsident Private Brauereien Bayern e. V., am 12. November 2008 eine Eröffnungsrede gehalten und in Abgrenzung zu den an der aktuellen Finanzkrise verantwortlichen Politikern und Bankern die Brauer gelobt:
"in dieser Branche finden Sie Charakterköpfe, die Bier leben und Bier mit Leidenschaft genussvoll zelebrieren. Aus dieser Lebensart entsteht echter Biergenuss, eine einzigartige Vielfalt, denn die Biere sind so individuell wie die Menschen, die sie brauen.

Und diese Brauer schaffen in ihren Unternehmen wie viele Handwerksbetriebe echte Werte, das schmeckt man, spürt man, riecht man und sieht man, da ist alles echt. Und die Kunstprodukte, die Pseudomarken ohne Hintergrund, die es auch am Rande in unserer Branche gibt, werden vom Verbraucher schnell enttarnt und aussortiert, der Markt ist da knallhart."
Er verwahrte sich dagegen, daß
"im Zuge der Bankendiskussion bei mittelständischen Betrieben plötzlich die Messlatte für Finanzierungen deutlich höher gelegt wird, nur weil in den eigenen Landeszentralbanken mit Luftnummern Millionen und Milliarden versenkt wurden."
Angesichts sich dramatisch ändernder Primärenergiepreise sei es selbst für kleine Brauereien und Getränkehersteller unerlässlich, energiesparende Technik einzusetzen.
"Ich rede hier von energiesparenden Kochsystemen, von effizienten Pasteur- und Kurzzeiterhitzungsanlagen, von Flaschenabfüll- und Flaschenreinigungsanlagen mit bisher nicht gekannten niedrigen Verbrauchswerten. Es geht weiter mit stromsparenden Kühl- und Druckluftanlagen. Aber notwendig sind genauso neue Beratungsansätze von Spezialisten, die im Unternehmen Abteilungen nicht isoliert betrachten, sondern helfen das Gesamtunternehmen ganzheitlich zu optimieren."

Labels: