Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Brauereien in MySpace. » | Migrantenquote. » | LPV uebernimmt "Top Hotel". » | Juergen Schiller, Restaurantkritiker. » | Bitterpulver. » | Hotel aus Eis - Restaurant am Kran haengend. » | 300 Jahre Zwettler Brauerei. » | Historische Rezepte aus Kloestern. » | Mit Schokolade kochen. » | Was wollen Gaeste im Jahr 2034? Nachwuchs-Wettbew... »


Montag, November 24, 2008

Finanzaemter wollen in Businessplaenen schnueffeln.

Ohne Rechtsgrundlage "bitten" die Finanzämter seit kurzem Existenzgründer um die Übergabe ihres Businesplans in Ergänzung des "Fragebogens zur steuerlichen Erfassung". Mehr darüber: "Gläserner Gründer: Businessplan fürs Finanzamt?", in: Gruendungszuschuss.de vom 23. November 2008.

Ergänzend zu den dort angegebenen Gründen gibt es einen weiteren Grund, den man auch bei der Weitergabe des Businessplans an Banken und andere Vertragspartner bedenken sollte: Zwar gilt für Banker und Finanzbeamte eine Verpflichtung, Informationen vertraulich zu verwahren, doch in beiden Berufsfeldern tummeln sich auch viele, die frustriert sind von ihrem Job und lieber heute als morgen einer anderen Tätigkeit nachgehen würden. Um zu vermeiden, daß Konzepte oder wichtige Elemente von Konzepten geklaut werden, sollte man Businesspläne, bevor man sie aus der Hand gibt, von allen Détails säubern, die man sich mühsam erarbeitet hat, und so zubereiten, daß ein potentieller Wettbewerber substantiell nichts mehr damit anfangen kann. Technisch kann man das z.B. so machen, daß man die Aussagen, die man nicht veröffentlichen will, im Textbearbeitungsprogram als verborgenen Text (so heißt dies z.B. in Microsoft Word) formatiert. Dann kann man den Businessplan wahlweise mit (für interne Zwecke) oder ohne (für Dritte) verborgenen Text ausdrucken.

Dazu eine wahre Geschichte, die mir passiert ist. Ein Hauseigentümer, der einen Nachpächter suchte und mir schon in der ersten Verhandlungsrunde negativ auffiel, weil er frank und frei davon sprach, er wolle mir einen Teil des Inventars des Vorpächters "schwarz" verkaufen. Ich habe ihn darauf hingewiesen, daß ich nichts "schwarz" kaufen könne, weil ich kein Schwarzgeld habe. Im weiteren Verlauf des Gesprächs bat er darum, meinen Businessplan, den ich mitgebracht hatten, um damit zu protzen Vertrauen einzuflößen, ihm bis zur nächsten Gesprächsrunde zu überlassen. Gottseidank hatte ich eine Version einem maßlos überhöhten Investitionsvolumen dabei. Auch die von mir erwarteten Umsatzzahlen waren überhöht, damit sich diese zu hohen Investitionen rechnen. Ziel dieses Fakes war es gewesen, dem Verpächter hohe Investitionen in sein Objekt vorzutäuschen, damit er eine günstige Pacht akzeptiert. Ich habe ihm diese Version des Businessplans leihweise überlassen, um Vertraulichkeit gebeten und ihn unterschreiben lassen, daß er diesen Businessplan an niemaden weitergibt. Die Verhandlungen scheiterten.

Monate später habe ich mitbekommen, daß das Objekt von einem anderen eröffnet worden ist. Ich habe mir den Laden dann einmal angeschaut. Der andere Pächter hatte ziemlich genau das von mir entwickelte Konzept samt der völlig überhöhten Investitionen realisiert. Er hat nicht lange durchgehalten. Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Verpächter seinem naiven Pächter mein Konzept vor die Nase gehalten hat, um ihm die Angst vor dem finanziellen Abenteuer zu nehmen.

Labels: ,