Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | NRW-Gastgewerbe im September 2008 mit Umsatzeinbuß... » | Biere vorab verkosten. » | Schadenersatz bei Stornierung eines Catering-Auftr... » | Die beliebtesten Speisen in Taipei. » | Sashimi anrichten. » | Deutscher Presserat moechte Anbieter von Telemedie... » | Schnaeppchenjaeger. » | Meeresrauschen. » | The Vanishing Newspaper. » | Uebernimmt die Radeberger Gruppe Inbev Deutschland... »


Montag, November 10, 2008

Hooters in Duesseldorf.

Am 31. Oktober 2008 hat in der Düsseldorfer Altstadt ein drittes Hooters-Restaurant in Deutschland eröffnet. Darüber ist in Düsseldorf eine Diskussion ausgebrochen, ob ein solches Konzept zu Düsseldorf passe ("Ballermann", "Erotik-Show"): "Die Hooters-Mädels sind da", in: Rheinische Post vom 31. Oktober 2008.

Die erste deutsche Hooters Sportsbar wurde am 18. November 2005 in Neunkirchen (Saar) eröffnet. Siehe dazu unseren früheren Beitrag "US-Restaurantkette Hooters hat ihre erste Filiale in Deutschland eroeffnet". Im Bochumer "Bermudadreieck" wurde am 31. Januar 2008 die zweite deutsche Filiale eröffnet. In einem Wikipedia-Eintrag über die Restaurantkette "Hooters" heißt es, nach Angaben des Unternehmens Wings of Germany AG (Sitz: Saarbrücken), dem für Deutschland zuständigen Franchisenehmer, seien bis zum Jahr 2018 insgesamt 23 Hooters-Restaurants in Deutschland geplant.

Von den erfolgreichen "Service-Richtlinien" von Hooters könnten durchaus auch solche gastronomischen Betriebe profitieren, bei denen die Bedienungen weniger hübsch sind und weniger aufreizend herumlaufen. Insbesondere die Regel Nr. 7 der Service-Richtlinien von Hooters dürften manchen traditionell ausgebildeten Restaurantfachmann erschrecken:
"Sit down to take food order, [...]"
Man könnte das auch als zu wenig devot charakterisieren. Aber zumindest in der Szene-Gastronomie kann man das so machen. Und wenn Zeit ist, kann man sich auch kurz mit den Gästen unterhalten. Zumindest kommt dies bei den Gästen besser an, als wenn sich der Service nicht um die Gäste kümmert und stattdessen lieber mit den Kollegen plaudert.

Labels: