Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kaffeegenuss - Von Norden nach Süden nimmt die Was... » | Ueber 220.000 Betriebe im Commercial Foodservice. » | Gastgewerbeumsatz im September 2008 real um 2,8% g... » | 40 Stimmen der Hotellerie zum Pricing in der Finan... » | TessaNova-Gruender wollen woanders weiter machen. » | Trivop. » | Werbevideos bei Youtube. » | Publikumspreis des European Beer Star Award. » | Bierpreise werden teilweise um bis zu 80 Cent je K... » | Die Brauwirtschaft angesichts Wirtschaftskrise und... »


Mittwoch, November 19, 2008

McDonald's kulinarisch betrachtet.

In einem Interview hat der spanische Drei-Steren-Koch Ferran Adrià auf die Frage nach der Qualität von McDonald's geantwortet, auch er können zum Preis von einem Euro keinen besseren Hamburger herstellen. Und selbst wenn man die zehn besten Köche der Welt zusammenrufen würde, könnten auch diese dies nicht. Zwischen Leuten, von denen viele annehmen, sie würden nie bei McDonald's essen gehen, hat diese Feststellung eine erregte Debatte ausgelöst:Meines Erachtens wird der zentrale Aspekt der Ein-Euro-Angebote von McDonald's und anderen Anbietern in der Diskussion nicht erkannt. Tatsächlich ist es gar nicht so preiswert, sich damit zu ernähren. Doch die Zerlegung einer Mahlzeit auf Komponenten, die getrennt angeboten werden, erweckt eine starke Illusion von Preisgünstigkeit, weil der Preis von Komponenten mit dem Preis einer Mahlzeit verglichen wird. Das selbe Prinzip wird auch angewandt in bestimmten Tapas-Bars, wenn die einzelnen Tapas zu einem vordergründig günstigen Preis angeboten werden. Siehe dazu auch: "Schnäppchen-Theke" mit einigen anderen Links zum Thema "Billigkneipen".

Gut gefallen mir die Anmerkungen von Jürgen Dollasse, was einen guten Hamburger auszeichnet: "Selbstversuch mit Hamburger - Teil 2".

Labels: