Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Long-Tail-Marketing im Tourismus. » | Mehrwertsteuersatz bei Abgabe verzehrfertiger Spei... » | Kein Verkauf von alkoholischen Getraenken für 1 Eu... » | Vortrag ueber Tourismus 2.0. » | Der Gastronom als Metzger. » | Alexandre Balthasar Laurent Grimod de la Reynière.... » | "Wie verkaufe ich dem Gast mehr" wird ins Russisch... » | Kein Nagelschmuck für Kuechen- und Pflegepersonal.... » | BioFach 2009: Nachhaltigkeit und soziale Verantwor... » | Hoellen-Pflaume: Fehler bei der Markteinfuehrung. »


Freitag, November 28, 2008

Erhoehung der Umlagen für Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft bei Mini-Jobs.

Die Umlagen U1 und U2, die vom Arbeitgeber zum Ausgleich der Aufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft zu zahlen sind, werden ab dem 1. Januar 2009 für Mini-Jobs massiv erhöht. Die Umlage U1 für den Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit beträgt ab dem 1. Januar 2009 0,6 Prozent (bislang 0,1 Prozent) und ist zu zahlen,wenn maximal 30 Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Umlage U2 für den Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft, die von allen Arbeitgebern zu zahlen ist, wird ab Januar 2009 wieder erhoben und beträgt 0,07 Prozent (bislang 0 Prozent).

(Quelle: Newsletter der Minijob-Zentrale).

Zusammengenommen erhöhen sich die Beiträge damit z.B. bei einem Monatslohn von 300 Euro von bislang 0,30 Euro auf 2,01 Euro.

Labels: ,