Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Knackpunkte einer Bar-Eroeffnung. » | Starbucks-Krise. » | Werbung in Branchentelefonbuechern. » | Brauerei 2.0: Friends of Big Rock. » | TessaNova, Leipzig. » | Ausmalbare Tapeten. » | Beer in Box. » | Slowenische Brauerei Lasko auf der Brau Beviale. » | Bier-Baukasten. » | Brau Ring. »


Dienstag, November 11, 2008

Preissenkungen als Reaktion auf die Wirtschaftskrise.

Wie reagieren Fast-Food-Ketten auf die Wirtschaftskrise? Fast-Food-Ketten denken ohnehin intensiver über Preise nach. Sie arbeiten viel mit Preisbündeln, mit zeitlichen Preisdifferenzierungen und mit besonderen Formen wie Ein-Euro-Preisaktionen und anderen preisorientierten Verkaufsförderungsaktione und setzen in der Krise auf Preissenkungen. Aber sie versuchen auch, bei den Zutaten zu sparen. Siehe dazu unseren früheren Beitrag: "Auf steigende Lebensmittelpreise reagieren".

Die Sandwich-Kette Subway, die in Deutschland vergleichsweise teure Produkte anbietet, setzt darauf, daß ihre Franchise-Nehmer ihre Preise senken: "Subway schwenkt auf Billigtrend ein", in: Financial Times Deutschland vom 5. November 2008. Auf den Gedanken, die Franchisenehmer dabei zu unterstützen, indem Subway die sehr hohen Franchisegebühren senkt, scheint man noch nicht gekommen zu sein.

Siehe dazu auch:

Labels: