Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Opening. » | Linker Putsch gescheitert. » | Erfolgreiche Landing Pages von Hotels. » | Pizza Lovers Connection: Pizza Hut nutzt Stayfrien... » | Die Kochprofis: Hotel Moeller, Lauenburg. » | Berliner Senat will Heizpilze ab Januar 2009 verbi... » | Lieferanten fuer "Mein Restaurant". » | Doku-Soap "Mein Restaurant" wird rege diskutiert. » | Brauerei Bischofshof / Weltenburger uebernimmt Got... » | Mein Restaurant: Trotz schlechter Quoten weiter au... »


Dienstag, November 04, 2008

Saisonale und regionale Nachfrage nach Speisen.

Google Trends habe ich Ihnen schon einmal vorgestellt: "Mit Feiertagen Besucher locken".

Man kann Google Trends z.B. auch nutzen, um die saisonal wechselnden Vorlieben für Speisen darzustellen, z.B. in Form einer Statistik von Suchanfragen und Nachrichten nach Zwiebelkuchen, Spargel, Erdbeeren und Karpfen. Im gewählten Beispiel, das sie nach eigenem Gusto variieren können, habe ich mir Bayern etwas genauer angeschaut. Man sieht sogar, daß die Präferenzen von Region zu Region abweichen. Münchener interessieren sich mehr für Spargel, in Franken sucht man besonders gern nach Karpfen. Dies ist kein Wunder, schließlich gibt es in Franken sogar einen Phantastischen Karpfenweg. Die Idee des Phantastischen Karpfens stammt von der Arbeitsgemeinschaft Fisch im Landkreis Tirschenreuth. Etwa zwei Meter große, farbenfrohe Karpfenfiguren wurden entlang eines etwa 2,8 Kilometer langen Weges im Stadtkern und entlang der Stadtweiher von Kemnath aufgestellt. Zusammen mit erklärenden, lustigen, aber auch literarischen Texten und weiteren thematischen Exponaten bilden sie das Grundgerüst einer ständigen Freilichtpräsentation. Die Karpfenzucht wurden von Klöstern des frühen Mittelalters nach Franken eingeführt. Heute finden sich fast überall Teiche. Siehe dazu auch: "FddF III: Der Aischgründer Karpfen - das Bressehuhn unter den Fischen", in: lecker essen in berlin!

Ein anderes Beispiel stammt von Theo Huesmann: "Trends: Bier, Wein & Cocktails", in: Notizen für Genießer vom 1. September 2008.

Labels: ,