Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Trivop. » | Werbevideos bei Youtube. » | Publikumspreis des European Beer Star Award. » | Bierpreise werden teilweise um bis zu 80 Cent je K... » | Die Brauwirtschaft angesichts Wirtschaftskrise und... » | Auf Teufel komm raus Gastronomen vor den Kadi zerr... » | TessaNova oder Grinsekatze. » | Grinsekatze, Muenchen. » | Bier braucht Heimat: Altbier aus dem Sauerland. » | Bierpreise stiegen in Deutschland zuletzt unterdur... »


Sonntag, November 16, 2008

TessaNova-Gruender wollen woanders weiter machen.

Statt die Flinte ins Korn zu werfen, hat das mit seinem Familienrestaurant-Konzept TessaNova in der VOX-Doku-Soap "Mein Restaurant" als erstes von fünf Restaurants ausgeschiedene Existenzgründerpärchen Susann und Markus, sich entschlossen, an einem anderen Standort in Leipzig weiter zu machen:
"Natürlich glauben wir weiter an unser Konzept und unseren Traum vom familienfreundlichen Restaurant - die Gästezahlen und die vielen positiven Meinungen haben uns darin nur noch bestärkt.

Lasst uns bitte einen kurzen Moment Zeit, um alles 'sacken' zu lassen und neue Kräfte zu sammeln. Auf jeden Fall geben wir nicht auf, sondern werden alle Hebel in Bewegung setzen, um das TessaNova neu auferstehen zu lassen."
Dafür gibt es schon eine Website: www.tessanova-leipzig.de, in der auch über den Fortgang ihres Unterfangens berichtet werden soll.

Ich wünsche den Leipziger Kollegen in spe Durchhaltevermögen und Erfolg. Auch in Australien hat ein im Fernsehwettbewerb unterlegenes Pärchen ein Restaurant an einem anderen Standort mit Erfolg eröffnet. Ihr "Pink Salt" gilt als ausgezeichnetes Restaurant.

An Stelle der Leipziger würde ich mich aber fragen, ob "gutes Essen" in einem kinderfreundlichen Restaurant wirklich heißen muß, daß man á la minute produziert. Ein Küchenkonzept, daß die Stoßzeiten und die Küchencrew entlastet, indem ein großer Teil der Speisen vorbereitet werden, scheint mir angesichts des Auftriebs von Kindern, Jugendlichen und Eltern angemessener zu sein. Zudem sind lange Wartezeiten für Kinder und ihre erwachsenen Begleiter unwillkommen, auch wenn man eine Spielecke für die Kids eingerichtet hat und sie dort betreut werden. Von dem Mehrumsatz, den man erzielen kann, wenn die Tische schneller umschlagen, ganz zu schweigen. Über die Art der Lösung, den Convenience-Grad, ob selbst vorgefertigt oder außer Haus und das Produktionssystem kann man sich streiten.

Wer sich theoretisch mit der Entwicklung von Produktions- und Servicesystemen von gastronomischen Konzepten auseinandersetzen oder sie gar selbst entwickeln will, dem kann ich die Dissertation "Dienstleistungsmanagement in Gastronomie und Foodservice-Industrie" von Oliver Flad empfehlen.

Labels: