Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Service-Bund praesentiert FOOD-SPECIAL 2009. » | Betriebsberatung à la carte -- Die IdeenKüche® fei... » | Spuerbare Konsumzurueckhaltung im Thueringer Hotel... » | "Trendy, sexy, peppig" - Branchenprimus mit Kultst... » | Die krumme Gurke ist wieder da: Kommission erlaubt... » | McDonald's kulinarisch betrachtet. » | Kaffeegenuss - Von Norden nach Süden nimmt die Was... » | Ueber 220.000 Betriebe im Commercial Foodservice. » | Gastgewerbeumsatz im September 2008 real um 2,8% g... » | 40 Stimmen der Hotellerie zum Pricing in der Finan... »


Donnerstag, November 20, 2008

Wie man eine unaufmerksame Bedienung auf sich aufmerksam macht.

Als Gastronom freut man sich immer wieder, wenn andere Branchen Illustrationen für unaufmerksamen Service unserer Branche entnehmen. Google zeigt, um zu demonstrieren, daß Anzeigenblöcke im sichtbaren Bereich einer Webseite, oberhalb des Seitenumbruchs, platziert werden sollten, um eine höhere Klickrate zu erreichen, ein mehr oder weniger auf lustig gemachtes Video, in dem ein Gast am Rande des Gastraums nicht gesehen wird. Die Lösung: er schiebt seinen Tisch in die Mitte des Raums: "Optimierungsgrundlagen Teil 3: Wohin mit den Anzeigenblöcken?", in: Google Adsense Blog vom 20. November 2008.

Selbst erlebt habe ich einen Spaßvogel, die per Handy in der Gaststätte angerufen hat, in der er gerade sitzt, und seine Bestellung telefonisch aufgegeben hat. Da in vielen Betrieben Telefonanrufe bevorzugt angenommen werden, hatte er sogar Erfolg damit.