Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bedeutung von Restaurant-Bewertungs-Portalen. » | Nachhaltigkeitskonferenz und Bloggertreffen rund u... » | "Krisen-Menue". » | Konsumgutscheine. » | Gastronomen blicken mit gemischten Gefuehlen aufs ... » | Caotina Surfin. » | Umsatz- und Beschaeftigungsrueckgang beim Brandenb... » | Oeffentliche Diskussion von Restrukturierungsmassn... » | Sporthotel Stock TV. » | Eliot Elisofon. »


Sonntag, Dezember 14, 2008

Abseits.de: 10 Jahre im Internetarchiv.

Am 12. Dezember 1998 wurden die Seiten von Abseits.de erstmals vom 1996 gegründeten Internet Archive gescannt: Abseits.de im Internet Archive.

Das Internetarchiv archiviert, wenn der Website-Verantwortliche nicht widerspricht, auch heute immer noch das Internet. Neu archivierte Seiten macht es nach gut einem halben Jahr öffentlich zugänglich. Diese Archivierung kostet die Herausgeber von Websites nichts. Mehr über die Geschichte des Internetarchis im Online-Lexikon Wikipedia: "Internet Archive".

Vom Internet Archiv kann man mehrfach profitieren:
  • Man kann auf nicht mehr zugängliche Webseiten verlinken, z.B. wenn man redaktionell belegen will, welche Inhalte vormals veröffentlicht worden sind. Man sollte dann aber deutlich machen, daß man nicht auf die eigentliche Webseite sondern auf ein vormaligen Inhalt im Internetarchiv verweist. Ein Beispiel: "Schall und Rauch". Historische Webseiten kann man in der Waypack Maschine suchen.
  • Man kann im Internetarchiv nach Suchbegriffen suchen, gewissermaßen auf einer Zeitachse im Internet suchen, und die Ergebnisse auswerten. Siehe ein Beispiel: "Wolfram Siebeck wird 75 Jahre alt". Andere Suchmaschinen beinhalten nur die aktuellen Seiten und halten nicht mehr existente Seiten bestenfalls für kurze Zeit in einem "Cache" (Speicher) der Suchmaschine, so Google.
  • Man kann eruieren, seit wann bestimmte Inhalte im Internet zugänglich gewesen sein. Ein Beispiel: "Schwarzer Johannisbeernektar".
  • Man kann etwa in Urheberrechtsstreitigkeiten zumindest einen Anscheinsbeweis antreten, daß man Inhalte früher online gestellt hat als ein anderer. Ein amerikanisches Gericht hat dies als Beweis zugelassen: "Beweise aus dem Internetarchiv", in: Heise Online vom 2o. November 2004.

Labels: