Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Uebernahme der Gmeiner-Fachbuchreihe durch die KSB... » | Café im Kunstverein, Frankfurt am Main. » | Die Wirtschaftskrise als Entschuldigung fuer eigen... » | NRW-Gastgewerbe: Umsaetze im Oktober unter Vorjahr... » | BIONADE und bios legen ihren Streit bei. » | Abseits.de: 10 Jahre im Internetarchiv. » | Bedeutung von Restaurant-Bewertungs-Portalen. » | Nachhaltigkeitskonferenz und Bloggertreffen rund u... » | "Krisen-Menue". » | Konsumgutscheine. »


Mittwoch, Dezember 17, 2008

Domaingrabbing bei einer Betriebsuebernahme.

Wenn man einen gastgewerblichen Betrieb übernimmt und/oder Nachpächter wird, ist vieles zu bedenken. Siehe dazu meine Liste "Probleme aus der Übernahme einer Gaststätte".

Riskant sind aber auch solche Dinge, die nicht gerade nahe liegen. So sollte man sich darum kümmern, daß die Domain(s), mit der/denen der Vorgänger seinen Betrieb beworben und der Öffentlichkeit präsentiert hat, übertragen werden. Wie das geht, wird z.B. beschrieben im Artikel "Konnektivitätskoordination" von Wikipedia.

Selbst wenn sich das Konzept des Betriebs ändern soll und/oder andere Domainnamen verwendet werden sollen, empfiehlt es sich, die bisherigen Domains zu sichern. Dann kann man Besucher von diesen auf die neue Domain weiter leiten oder sie unter eigener Kontrolle still legen. Sonst besteht die Gefahr, daß sich sogenannte "Domain-Grabber" die Domain aneignen und sie mißbrauchen, etwa Werbung darauf schalten für was auch immer. Dies könnte Gäste des früheren Betreibers irritieren. Oder sie finden die neue Domain des relaunchten Betriebs nicht, obwohl sie als Gäste des neuen Betreibers in Frage kommen.

Welche Schwierigkeiten es bereiten kann, wenn man versäumt, sich die bisherige Domain übertragen zu lassen, beschreibt Uli Kutting anhand des Beispiels des "Wirtshaus am alten Fischtor" in Braubach: "Scheiß Domain-Grabber", in: Uli's Blogstelle vom 17. Dezember 2008. Siehe dazu auch meinen Beitrag "Probleme aus der Übernahme einer Gaststätte".

Zum Thema "Betriebsübernahme" siehe auch: "Kriterien fuer Betriebsuebernahme" des Schweizer Branchenverbands Gastrosuisse.

Labels: ,