Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Weihnachtszeit, Zeit des Gänsebratens. » | Fast-Journalismus. » | Alsfelder Bio-Landbiere. » | Eisbar. » | Bioland waechst - 38 neue Mitglieder in Schleswig-... » | Zwangsanleihe. » | Erwartungen von Hotelgaesten im Jahr 2008. » | Die Buddenbrooks. » | Drogenbeauftragte zieht Schwanz ein. » | Die selbst ernannte Koordinatorin der Arbeit aller... »


Donnerstag, Dezember 25, 2008

FBMA Region West tagt im Kloster.

Eine rustikale Lodge und eine Benediktinerabtei - mit diesen ungewöhnlichen Location und den Gastgebern Antje von Korff und Pater Werner lockte die FBMA Regionaldirektion West ihre Mitglieder zum traditionellen Nikolausmeeting am 7. und 8. Dezember in Meschede.
Als Gastgeberin erwartete am ersten Tag Antje von Korff ihre Kollegen im Rest & Relax Hotel von Korff, wo der kommunikative Abend in der abseits gelegenen rustikalen Lodge stattfand. Ehrengast war Pater Werner Vullhorst, der die Teilnehmer auf den folgenden Tag in der Benediktinerabtei einstimmte. Sein 2005 in Zusammenarbeit mit Engelbert Beule erschienenes Buch "Was Leib und Seele zusammen hält", war ausschlaggebender Impuls für Regionaldirektor Josef Schulte gewesen, das Nikolausmeeting in Meschede abzuhalten.
Rund 60 Mönche leben in der 1928 gegründeten Klosteranlage nach der Maxime des Ordens "ora et labora" (lebe und arbeite) als Selbstversorger. Beim Rundgang zeigte Pater Werner den FBMA'lern die verschiedenen Bereiche und erläuterte die Tagesabläufe. Pater Werner selbst ist ein Spätberufener in Sachen Kochkunst: Der gelernter Industriekaufmann trat 1981 in den Benediktinerorden ein, holte das Theologiestudium nach und erhielt 1988 die Priesterweihe. Seit 2005 ist er "F&B Manager" des Klosters und absolvierte eine Lehre als Koch.
"Gastlichkeit sollte eine Herzensangelegenheit sein, eine dauernde Einstellung und Haltung, sonst habe ich meinen Beruf als Koch oder Gastwirt verfehlt"
so der Pater. In seiner Klosterküche dominieren regionale Produkte, die raffiniert zubereitet werden, ohne ihre Ursprünglichkeit zu verlieren.
"Konzentriert Euch beim Essen auf das Essen - und genießt mit voller Aufmerksamkeit"
lautet seine Empfehlung,
"dann bemerkt Ihr sehr schnell den Unterschied"
Übrigens einer der Gründe, warum die Mönche bei den Mahlzeiten schweigen. Stattdessen wird ein interessantes Buch vorgelesen, denn der Mensch soll nicht nur biologische Nahrung für seinen Körper, sondern auch geistige Nahrung aufnehmen. Der Einblick in eine andere Welt, die überraschende Parallelen zu Hotellerie und Gastronomie aufweist, begeisterte die Teilnehmer:
"Eines der interessantesten FBMA Meetings 2008!"
Die FBMA ist der Fachverband für Führungskräfte aus der Hotellerie und Gastronomie. Die FBMA bietet ihren Mitgliedern Erfahrungsaustausch, Weiterbildung sowie Aufbau und Pflege von Kontakten in Kreisen von Kollegen und zur Industrie.

(Quelle: Pressemitteilung des FBMA).

Labels: