Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Im Kaffeehaus ueber das Bloggen reden. » | Getraenkekarten-Beratung. » | Held Vodka. » | Gluehbier. » | Decken statt Heizstrahler. » | Trotz Rechtsunsicherheit Bussgeldbescheide verhaen... » | Google Friend Connect. » | Die bayerische FDP mimt Ypsilanti. » | Kaffee essen. » | Kampagne gegen hoehere Biersteuern in Grossbritann... »


Dienstag, Dezember 09, 2008

Google Adwords und der Alkohol.

Zugegeben, ich reagiere auf Werbeverbote für Alkohol gereizt. Und die "alcohol policy" von Google AdWords finde nicht nur ich lächerlich: "Weitere Erfahrungen mit Google AdWords: Werbeaufwand nur 0,8%.".

Jetzt hat Google AdWords seine Alkoholpolitik geändert: "An update to the AdWords alcohol policy", in: Inside AdWords vom 8. Dezember 2008. Scheinbar haben dabei die zahlreichen Beschwerden geholfen:
"This fall, we changed our policy around beer, for the first time allowing advertisements of its sale in the U.S. via AdWords. And starting today, in response to advertiser feedback we've received over the years, we'll permit the advertisement of hard alcohol and liqueurs that target the U.S."
Dabei unterscheidet Google AdWords zwischen Bier und Spirituosen:
"Ads that directly promote the sale of hard alcohol and liqueurs are still not permissible through our program. In contrast, advertisements for beer may directly promote its sale...

For example, under the hard alcohol and liqueurs policy, you might market to individuals searching for helpful and relevant alcohol-related information by promoting holiday cocktail ideas or the caloric content of popular spiked beverages. Under the beer policy, you might state a specific sales promotion for a great winter ale."
Diese für die USA gemachten Änderungen sollen in den kommenden Wochen - jeweils angepasst auf die landesspezifischen Regulierungen der Werbung für Alkohol - auch auf andere Länder übertragen werden.

Labels: , ,