Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Brauerei-Videos. » | Deutsche blicken pessimistisch in die Zukunft. » | Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Uebernachtun... » | Bundesarchiv praesentiert im Digitalen Bildarchiv ... » | Thomas Leif kuschelt mit Tricksilanti. » | "Schwer hatte es sicher die traditionelle, auf Fas... » | Über 994 Millionen Essen in der Mitarbeiterverpfle... » | Personalkosten einsparen. » | Firmenvideos ergaenzen Online-Stellenboerse. » | "Mein Restaurant" wird erfolgreich. »


Freitag, Dezember 05, 2008

Kampagne gegen hoehere Biersteuern in Grossbritannien.

Jonathan Mail, der für die Öffentlichkeitsarbeit des britischen Konsumentenschutzvereinigung CAMRA (The Campaign for Real Ale) verantwortlich ist, hat mich gebeten, auf die Kampagne "Axe The Beer Tax" hinzuweisen.

Mit dieser Kampagne versuchen Brauereien, Gastronomen und Bierliebhaber, die an dem Erhalt der britischen Kneipen interessiert sind, sich gegen eine Erhöhung der Biersteuer um rund ein Drittel zu wehren, die britische Gaststätten existentiell bedroht. Es geht aber auch um andere bürokratische Bestrebungen, die gegen den Alkhoholkonsum gerichtet sind. Siehe dazu das Manifest der Kampagne. Darin heißt es einleitend:
"Pubs play a vital role in communities across Britain, and are a unique part of our country's heritage. Together, the pub and brewing industry helps contribute approximately £28 billion per annum to the UK economy.

Yet Britain’s brewing and pub sector is experiencing one of the most severe and sustained periods of pressure on record.
  • Total beer sales are down to their lowest level in almost 40 years, with beer sales in pubs at a level last witnessed in the Great Depression of the 1930s.
  • The number of pubs closing each week has risen dramatically. In 2005, an average of two pubs a week were shutting down. Today it is 36 – equivalent to five pub closures every day.
  • More than 44,000 jobs were lost from 2000 to 2005 and a further 43,000 are projected to be lost in the next five years.
Of course, all industries must adapt to new economic and social trends – and the beer and pub sector has changed in response to new consumer habits and trends. Food is now served in 80 per cent of all pubs, with over one billion meals sold every year.

But heavy tax and regulatory changes imposed in recent years have played a significant role in contributing to the decline of the British pub.

Today, a customer buying a pint of beer for £2.50 pays 80p in tax. This is one of the highest tax rates in the world - and means that the Government now makes 50 times the brewer's profit on each pint sold."
Auch in Deutschland drohen über kurz oder lang sowohl Erhöhungen der Biersteuer. Siehe dazu das "Präventationsprogramm Alkohol" der Schweiz und meinen Beitrag "EU plant Erhoehung der Alkhol- und Biersteuer um 25 Prozent". Und an bürokratische Exzesse wie dem gesetzlichen Rauchverbot in der Gastrononmie haben wir noch zu knabbern.

Labels: ,


Kommentare:
Das Bier in England schmeckt schon nicht besonders und dann auch noch das.
 
Kommentar veröffentlichen