Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | BIONADE und bios legen ihren Streit bei. » | Abseits.de: 10 Jahre im Internetarchiv. » | Bedeutung von Restaurant-Bewertungs-Portalen. » | Nachhaltigkeitskonferenz und Bloggertreffen rund u... » | "Krisen-Menue". » | Konsumgutscheine. » | Gastronomen blicken mit gemischten Gefuehlen aufs ... » | Caotina Surfin. » | Umsatz- und Beschaeftigungsrueckgang beim Brandenb... » | Oeffentliche Diskussion von Restrukturierungsmassn... »


Montag, Dezember 15, 2008

NRW-Gastgewerbe: Umsaetze im Oktober unter Vorjahresniveau.

Düsseldorf (LDS NRW). Das nordrhein-westfälische Gastgewerbe setzte im Oktober 2008 nominal 6,4 Prozent weniger um als im Oktober 2007. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, sanken die Umsätze real, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, um 9,2 Prozent. Die Beschäftigtenzahl war um 1,1 Prozent niedriger als im Oktober 2007.

Veränderung von Umsatz und Beschäftigung im NRW-Gastgewerbe
im Oktober 2008
GewerbezweigUmsatzBeschäftigte
nominalreal
Zu- (+) bzw. Abnahme (−)
gegenüber Oktober 2007 in Prozent
  Beherbergungsgewerbe−12,4−16,2−0,7
darunter
    Hotellerie (Hotels,
      Hotels garnis, Gasthöfe, Pensionen)
−13,4−17,2−1,1
  Gaststättengewerbe−4,0−6,3−1,5
    darunter
    speisengeprägte Gastronomie (Restau-
      rants, (Eis-)Cafés u. Imbissstuben)
−4,0−6,4−0,7
  Kantinen und Caterer−4,5−7,4+0,4
Gastgewerbe insgesamt−6,4−9,2−1,1


Wie die Übersicht zeigt, waren die Umsatzrückgänge in der Hotellerie am höchsten;
; dies ist laut Auskunft der Statistiker darauf zurückzuführen, dass im Oktober 2007 im zweijährigen Turnus stattfindende Messen, wie z. B. die internationale Ernährungsmesse Anuga, zu höheren Umsätzen führten, die im Oktober 2008 einen sog. Basiseffekt auslösten.

Für den Zeitraum Januar bis Oktober 2008 ermittelten die Statistiker für das Gastgewerbe insgesamt Umsatzrückgänge um 1,1 (nominal) bzw. 3,6 Prozent (real) gegenüber den ersten zehn Monaten des Vorjahres.

(Quelle: Pressemitteilung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen).

Labels: ,