Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Sporthotel Stock TV. » | Eliot Elisofon. » | Tourismuscamp 2009 in Eichstaett: Bereits 96 Anmel... » | Veranstaltungswerbung im Internet. » | The City Bakery, New York. » | Hospitality Career Award 2008: FBMA Stiftung verg... » | Einigung ueber Urheberverguetungen im Reprobereich... » | Bundesverfassungsgericht watscht fette Regierung a... » | Trends beim Ausser-Haus-Verkauf von Speisen und Ge... » | Google Adwords und der Alkohol. »


Donnerstag, Dezember 11, 2008

Oeffentliche Diskussion von Restrukturierungsmassnahmen.

Printmedien, insbesondere die Tageszeitungen, leider unter einem Verfall ihres traditionellen Gschäftsmodells. Die Wirtschaftskrise forciert den Verfall der Erlöse. Außergewöhnlich offen kommuniziert die WAZ Medien Gruppe angedachte Restrukturierungsmaßnahmen und hat das "Konzept der Unternehmensberatung Schlicker" (PDF) online gestellt: "Präsentation der Unternehmensberatung Schickler", in: Der Westen vom 10. Dezember 2008.

Dies dürfte die Akzeptanz, aber auch den Druck auf die Redaktionen, die Betriebsräte und die Gewerkschaft erhöhen. Angesichts der teilweise aus der Sicht der betroffenen Redakteue drastischen Maßnahmen, ist bemerkenswert, daß die vorgeschlagene Lösung nicht wirklich hilft:
"Die Kosten pro Seite liegen im Mantel bei allen Titeln auch nach der Restrukturierung oberhalb der Branchen-Benchmarks."
Für Branchenfremde wie mich, liefert das Konzept einen guten Einblick in die Betriebswirtschaftslehre von Tageszeitungen.

Gastronomen und Hoteliers können daraus lernen, daß die Personalkosten Tageszeitungen enorm belasten. Wenn man kostenlose Inhalte liefert, seien es nun klassische Pressemitteilungen oder auch Inhalte, die nicht so offensichtlich Teile einer Unternehmenskommunikation sind, hat man gute Chancen, damit eins zu eins per copy und paste in der Tageszeitung zu landen.