Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Große Nachfrage am zweiten deutschen Barcamp zum T... » | Keine Pflicht zur proaktiven Vorabpruefung von Nut... » | Glaenzende HOGA-Ergebnisse machen Mut. » | Einfache Zubereitung von Speisen. » | Bilanz 2008: Warsteiner Gruppe stabilisiert Absatz... » | Rach, der Restauranttester: "Conmux", Berlin-Fried... » | Der Geburtstag der Currywurst. » | Reform des Rauchverbots in Bayern. » | Online-Bier-Shop Franken-Bier.com. » | Spanisches Restaurant in reinem Wohngebiet nicht e... »


Donnerstag, Januar 22, 2009

cafga, Mannheim.

In früheren Beiträgen wie "Musikkneipen in MySpace" und "Google Friend Connect" habe ich empfohlen, als Betreiber gastgewerblicher Betriebe auch in Online-Communities präsent zu sein. Vorab sollte man sich eine oder mehrere passende Communities heraussuchen, die thematisch passen und in der regionalen Zielgruppe einen hohen Marktanteil haben.

Das Studenten-Szene-Café cafga am Schillerplatz in Mannheim präsentiert an prominenter Stelle rechts oben auf seiner Website einen Link zu seiner Facebook-Präsenz. Diese Facebook-Präsenz von cafga ist wirklich gut gemacht. Genutzt wird z.B. die Möglichkeit, Bildergalerien und Videos einzubinden. In der Pinnwand wird über den Fortgang der geplanten Eröffnung einer weiteren Filiale in Mannheim-Jungbusch am 23. Oktober 2009 berichtet. Zentraler Punkt aller Communities ist jedoch, Stammgäste ("Fans") zu versammeln.

Ich hoffe, Gerhard Fontagnier, den Geschäftsführer des cafga, beim Blog trifft Gastro 2009 am 7. Februar 2009 in Mannheim persönlich kennen zu lernen. Mich würde vor allem auch interessieren, ob Facebook hilft, aus Besuchern dieser Internetpräsenz auch wirklich Gäste zu gewinnen.

Labels: , ,