Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Forschungsbericht "Micro-Dialogues in Cyberspace -... » | Verbaende der Konzertwirtschaft: Drastische Erhoeh... » | Sobald ich 100 Followers habe, fange ich an zu twi... » | Verliert die eigene Website an Bedeutung? » | Entbuerokratisierung. » | Fotogalerie Tourismuscamp 2009. » | Relaunch von Wer liefert was? - Jetzt auch mit Kat... » | Vincent Klink gastrosophiert. » | Handelsblatt.com verlinkt externe Weblogs. » | Rach, der Restauranttester: "Zum Alten Kloster", G... »


Freitag, Januar 30, 2009

FAZ 3.0.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat ihr Finanzportal fazfinance.net in einer BETA-Version online gestellt. Eine Teilnahme ist registrierungspflichtig.

Die Hintergründe erläutert Tobias Trevisan, der "Reformer aus der Schweiz", der seit dem 1. Januar 2006 Sprecher der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist, die erst vor zwei Jahren begonnen hat, eine Internetstrategie zu erarbeiten, in einem Interview anläßlich der diesjährigen Verlegertagung: "'Es ist nicht sinnvoll, immer schneller Nachrichten zu produzieren'", in: Persoenlich.com, dem "Online-Portal der Schweizer Kommunikationswirtschaft" vom 29. Januar 2009.

Lustig, was er laut Interview für das Web 3.0 hält, mit dem man üblicherweise das "semantische Web" verbindet:
"Nehmen wir Amazon als Beispiel. Der Onlinebuchhändler passt die Site dem individuellen Bestellverhalten an und bietet dem Nutzer auf der Homepage nur die Artikel an, die seinem Nutzerprofil entsprechen. Von diesem Modell können wir lernen. Mit seinem Klickverhalten kommuniziert uns der Leser, für was er sich interessiert. Es ist nun unsere Aufgabe, ihm unter Millionen von Artikeln diejenigen anzubieten, die ihn aufgrund seines Nutzungsverhaltens interessieren dürften. Das bedeutet, dass wir die Site individualisieren, sie den persönlichen Bedürfnissen jeden Einzelnen anpassen müssen."
Die Erkenntnis, daß es gilt, daß Nutzerverhalten zu analysieren, um ihm das anzubieten, was er sucht ("Behavioral Targeting"), ist nicht gerade neu:
  • Stephanie Olsen berichtet im Januar 2002 darüber, daß von DoubleClick seit 2000 angewandetes Verfahren wegen Datenschutzproblemen nicht mehr angewandt wird: "DoubleClick turns away from ad profiles", in: cnet.news.
  • Jerry Tarasofsky hat bereits im Newsletter Hotelmarketing News Weekly vom 11. August 2003 über "Optimizing user feedback in the hospitality sector" den Fehler vieler gastgewerblicher Websites beklagt, nicht in erster Linie Daten darüber zu sammeln, was ihre Nutzer wollen. Und die Hotelbranche zählt nicht gerade zu den Branchen, die Internetvorreiter gewesen sind. Bezeichnenderweise findet man seinen Artikel nur noch im Internetarchiv.
Die FAZ ist halt doch eine etwas konservative Zeitung.

Ob das neue Finanzportal, dem Anspruch gerecht wird, wenigstens Ansätze des "semantischen Webs" umzusetzen, werde ich mir mal anschauen, nachdem ich mich registriert habe.

Labels: